45 Black and Tan-Hunderassen

[Werbung]: Wenn Du über einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Die Fellfarbe an einem schwarz-braunen Hund wird auch als Black-and-Tan bezeichnet. Hier zeigen wir Dir Hunderassen mit roten Abzeichen wie den Dobermann, Hovawart oder Manchester Terrier. Es gibt aber noch viele weitere Black and Tan-Hunderassen zum entdecken.

Hier kannst Du nachlesen, welche Hunderassen schwarz-braun gefärbt sind.

Black and Tan beim Hund

Black and Tan bezeichnet eine Farbverteilung beim Hund, bei der sich immer gleich verteilte rote Abzeichen auf schwarzem Untergrund zeigen. Im Beitrag über diese Abzeichen kannst Du Dir Details zur Vererbung von Tanmarken ansehen.

Die roten Abzeichen kommen bei Black and Tan immer an den gleichen Stellen am Hund vor:

  • After & Sitzbeinhöcker
  • Pfoten & Beine
  • Brustflecken
  • Fang & Kehle
  • Wangen
  • Augenbrauen

Das Black und Tan-Fellmuster hat bei verschiedenen Hunderassen verschiedene Bezeichnungen und wird z.B. auch Brand, Copper, Loh, Tanpoint oder Schwarzmarken genannt.

Bei manchen schwarz-tanfarbenen Hunderassen sind deutlich abgegrenzte Marken mit klarem Kontrast zwischen schwarzem und rotem Fell erwünscht, bei anderen Hunden kommen auch schwarz überzogene rußig wirkende Marken ohne ganz so klaren Rand häufig vor.

Es gibt einige Merkmale, die gleichzeitig mit Black and Tan vorkommen und so die Optik eines Hundes verändern können:

Black-Tri: Kommt Black and Tan gleichzeitig mit weißen Abzeichen vor, ist der Hund dreifarbig, nämlich schwarz, tan und weiß.

Creeping Tan: Bei manchen Hunden wachsen die lohfarbenen Abzeichen mit der Zeit, so dass teilweise auch Gesicht, Nacken oder Beine lohfarben werden.

Sattelzeichnung: Das so genannte Saddle Pattern kann sich nur an Hunden zeigen, die Black and Tan geboren werden. Die Marken wachsen in den ersten Lebensmonaten und werden dabei so groß, dass sie den schwarzen Fellanteil stark zurückdrängen.

Blue and Tan: Sind die schwarzen Fellbereiche verdünnt, dann erscheinen sie grau statt schwarz. Auf die Tanmarken hat die Verdünnung keinen großen Einfluss.

Merle and Tan: Sind die schwarzen Fellbereiche durch Merle marmoriert, dann ist der Hund Blue Merle mit Tan. Merle hat keinen EInfluss auf das rote Pigment der Abzeichen.

Brindlepoints: Stromung zeigt sich nur auf blondem oder rotem Pigment. Bei Hunden in Black and Tan sind daher nur die Tanmarken gebrindelt und erscheinen dann oft verwaschen.

Farbnuancen: Das rötliche Pigment in den Marken (Phaeomelanin) kann verschiedene Farbtöne zwischen weißblond und tiefrot annehmen. Manche Hunde haben daher sehr kräftig gefärbte Marken, bei anderen erscheinen sie fast weiß.

Masken: Manche Hunderassen haben dunkle Masken am Fang, die sich auch auf die Ohren und Vorderbeine ausdehnen können. Diese schwarzen Masken können vor allem die Tanmarken vorne an Kopf, Brust und Vorderbeinen überdecken.

Domino: Viele Windhunde und nordische Hunderassen sind Black and Tan. Da allerdings auch das so genannte Domino oder Grizzle bei diesen Hunderassen verbreitet ist, wird die schwarz-braune Färbung dadurch oft stark verändert. Denn Domino sorgt für große und sehr helle Marken und eine Aufhellung des schwarzen Fells.

Hunderassen mit Black and Tan

Unter anderem folgende Hunderassen können Black and Tan sein:

1

Dobermann

Den Dobermann gibt es ausschließlich zweifarbig, nämlich in schwarz oder braun mit rostroten und klar umrissenen sauberen Marken.

Der Brand sollte idealerweise nicht zu rußig sein, aber solche schwarzen Schlieren oder Flecken kommen vor allem am Fang oder den Vorderpfoten dennoch ab und zu mal vor.

2

Manchester Terrier

Der hochläufige Manchester Terrier wird um die 40 cm hoch und gilt als ein Nachfahre des ausgestorbenen britischen Old Black and Tan Terriers.

Die Vertreter dieser mittelgroßen kurzhaarige Hunderasse ähneln dem deutschen Pinscher und sind mit diesen vermutlich über Umwege auch ein bißchen verwandt.

3

Rottweiler

Den kräftigen Rottweiler gibt es ausschließlich in Black and Tan. Der Brand soll intensiv rotbraun gefärbt sein. Nicht allzu klar abgegrenzte, zu ausgedehnte oder verwaschene Abzeichen gelten als fehlerhaft.

4

Gordon Setter

Der Gordon Setter ist verwandt mit dem Irish und dem English Setter. Äußerlich erkennt man diese eleganten Vorstehhunde mit dem halblangen Fell am immer Black-and-Tand gefärbtem Fell.

Der Brand soll bei dieser Hunderasse kastanienrot sein. Beim Gordon Setter sind so genannte Pencil Markings erlaubt. Damit ist eine schwarze Strichelung an den Pfoten und am Unterkiefer gemeint, die aussieht als hätte jemand mit einem Stift feine Linien ins Fell gemalt.

5

Black and Tan Coonhound

Der Black and Tan Coonhound ist ein amerikanischer Jagdhund mit langen Schlappohren, dessen Namen man als Schwarzlohfarbener Waschbärenhund übersetzen könnte.

Diese Hunde sind alle in ihrer namensgebenden Fellfarbe gemustert und können teilweise gestrichelte Marken an den Pfoten haben.

6

Deutscher Schäferhund

Wenn man sich die Farben beim DSH ansieht, sind ja außer den einfarbigen schwarzen so ziemlich alle Schäferhund schwarz-braun mit einer schwarzen Maske.

Neben dem Wolfsgrau v.a. bei den Arbeitslinien und den eher seltenen zweifarbigen Vertretern mit klaren roten Marken kommen sehr häufig schwarz-braune Schäferhunde mit Sattelzeichnung oder stark vergrößerten Abzeichen vor. Die genaue Farbe der Marken ist bei allen Varianten sehr variabel und reicht von kräftigem Rotbraun über Gelbblond zu weißlichem Hellgrau.

7

Australian Cattle Dog

Ja, auch der als Blue Heeler bekannte Schlag des Australian Cattle Dogs ist eigentlich ein Hund in Black and Tan. Genau gesagt handelt es sich um Extremschecken, die bis auf wenige Farbplatten rein weiß geboren werden.

Durch dichtes Ticking wird die genetisch vorhandene Fellfarbe aber in den ersten Lebenswochen wieder sichtbar. Denn jedes Pünktchen bekommt genau die Farbe, die das Fell an dieser Stelle eigentlich gehabt hätte.

Durch die vielen weißen Haare im Fell entsteht fälschlicherweise der Eindruck, das blaugrau aufgehellte Fell sei gemerlt oder verdünnt, ist es aber tatsächlich nicht. Technisch gesehen sind ACD daher eigentlich tricolor (schwarz und braun mit weiß).

8

Dackel

Beim Dackel sind viele Farben möglich, aber Black and Tan ist vor allem beim Kurzdackel und Langhaardackel einer der häufigsten Farbschläge. Der Brand soll beim Dachshund im Idealfall so klar umrissen wie möglich und am besten schön dunkel gefärbt sein.

9

Bloodhound

Beim St. Hubertushund oder Bloodhound gibt es neben einfarbigem Rot mit Maske auch Hunde in Black-and-Tan oder Liver-and-Tan (also Schokobraun mit roten Abzeichen).

Bei dieser Hunderasse kommt eine Sattelzeichnung relativ häufig vor, so dass klassisch gefärbte Mantelhunde mit kleineren Abzeichen von Sattelhunden mit auf die Rückenpartie beschränkter Schwarzfärbung unterschieden werden.

10

Zwergpinscher

Der Zwergpinscher ist entweder einheitlich rötlich zobelfarben oder Schwarz mit Brand. Die Abzeichen sollen auch bei diesen kleinen Pinschern möglichst dunkel und scharf abgegrenzt sein.

11

Kelpie

Black and Tan ist der häufigste Farbschlag beim Working Kelpie. Der Australian Kelpie, der aus der Arbeitslinie hervor gegangen ist, ist dagegen oft einfarbig schwarz oder braun.

12

Beauceron

Den Beauceron gibt es in zwei Farbvarianten: Klassisches Black and Tan oder dunkles Blue Merle, das bei diesen großen französischen Wach- und Hirtenhunden als Harlekin bezeichnet wird.

13

Brandlbracke

Diese Jagdhunde aus Österreich werden auch als „Vieräugl“ bezeichnet. Es handelt sich um eine alte Hunderasse, die im Hochgebirge und Flachland entstanden ist und zu den Bracken und Schweißhunden zählt.

Der Brand kann hell- bis dunkelbraun sein. Masken kommen bei dieser Hunderasse nicht vor, denn sie könnten die Abzeichen über den Augenbrauen verdecken, die dem Vieräugl seinen Namen gegeben haben.

14

Hovawart

Der Hovawart ist meist schwarzmarken mit mittelblonden Abzeichen, diese großen Hunde können aber auch einfarbig schwarz oder blond sein.

Zu helle Abzeichen, die graublond oder weißlich erscheinen, sind nicht erwünscht. Obwohl klar abgegrenzte Marken gefordert sind, kommen rußig verwaschene Abzeichen relativ häufig vor.

15

American Cocker Spaniel

Schwarz mit Loh ist nur eine von vielen möglichen Fellfarben des amerikanischen Cocker Spaniels. Während es beim englischen Cocker Spaniel Tanmarken nur an dreifarbigen Hunden gibt, können die kleinen Amerikaner auch zweifarbig Black and Tan sein.

16

Chihuahua

Beim winzigen Chihuahua kommen sowohl bei den langhaarigen als auch den kurzhaarigen Hunden so viele mögliche Fellfarben vor, dass man schon mal den Überblick verlieren kann.

Schwarz mit Tan ist also nur eine von vielen Fellfarben und tritt in vielen Kombinationen wie Blau-Tan oder mit gestromten Marken auf.

17

Finnischer Lapphund

Der Suomenlapinkoira ist ein spitzartiger Hund, der zu den nordische Wach-und Hütehunden gezählt wird.

Bei dieser finnischen Hunderasse sind alle Farben erlaubt, viele Hunde sind daher auch Schwarz mit Loh gefärbt. Wie bei vielen ähnlichen Hunderassen verblassen die blonden Abzeichen zur Körperunterseite hin, so dass die Marken an Pfoten heller sind als am Fang.

18

Griffon Belge

Der belgische Zwerggriffon mit der kurzen Nase hat entweder schwarzes oder schwarz-braunes Fell. Das unterscheidet ihn vom sonst sehr ähnlichen Griffon Bruxellois, welcher ausschließlich rot mit einer kleinen schwarzen Maske sein kann.

19

Spitze

Der Deutsche Mittelspitz und der Deutsche Kleinspitz dürfen im Gegensatz zu den anderen Varietäten der Deutschen Spitze auch „andersfarbig“ sein. Und dazu zählen neben Scheckenmuster und Orangerot auch Black-and-Tan.

Es kann also auch den Pomeranian oder Zwergspitz in schwarz-braun geben!

20

Lancashire Heeler

Man weiß nicht genau, wie diese kleinen britischen Treibhunde mit den pfiffigen Stehohren entstanden sind. Eine Vermutung ist es, dass es sich um eine Kreuzung zwischen den Vorfahren der heutigen Corgis mit dem frühen Manchester Terrier handeln könnte.

Alle Lancashire Heeler sind niederläufig und Schwarzloh oder Braunloh. Typisch ist ein einzelner dunkler Fleck im tanfarbenen Fell der Vorderbeine. Oft verblassen die lohfarbenen Abzeichen im Alter etwas.

21

Ogar Polski

J. Zembrzuska, Polish Hound, Ausschnitt, CC BY 2.5

Die Polnische Bracke ist eine rot-schwarze Hunderasse mit Sattelmuster. Diese Hunde sind dunkelgelb bis mahagonirot und haben am Rücken eine schwarze Decke, die vom Nacken über Hals und Flanken bis zum Rutenansatz reicht.

Wie üblich bei dieser Färbung werden die Welpen schwarz mit normal großen Abzeichen geboren, die sich allerdings sehr schnell bis zum gewünschten Ausmaß vergrößern.

22

Deutscher Jagdterrier

Dieser aktive Jagdhund ist meist schwarz mit rotgelben Abzeichen gefärbt, aber auch wildfarbene Hunde oder Hunde in Braun-mit-Tan kommen vor. Diese Hnde gibt es in einer rauhaarigen und einer glatthaarigen Varietät.

Sehr viele Jagdterrier haben ein bißchen Creeping Tan, so dass oft der ganze Kopf tanfarben aufgehellt ist. Man unterscheidet bei der Beschreibung dieser Hunde daher helle von dunklen Masken, obwohl dieses Phänomen mit einer echten Maskenzeichnung (wie z.B. beim Mops) nichts gemeinsam hat.

23

Shiba

Den japanischen Shiba Inu kennen wohl die meisten von Euch mit klassischem roten Fell.

Aber auch mehr oder weniger dunkel gestichelte Hunde („Sesam“) und Hunde in schwarzloh können bei den Fellfarben dieser Hunderasse vorkommen.

24

Tibetdogge

Beim tibetischen Mastiff kommen einfarbig schwarze oder blaue Hunde genau wie solche in schwarz-Loh, blau-Loh oder in blondem Zobel vor. Die Marken beim Do-Khyi sind meist Kastanienbraun oder heller gefärbt.

25

Russkiy Toy

Den kleinen Gesellschaftshund aus Russland gibt es in einer Langhaar- und einer Kurzhaar-Varietät. Bei beiden Haarlängen sind viele Fellfarben möglich, darunter Schwarz, Braun, Blau oder Isabell, jeweils mit Lohmarken.

Aber auch rote, falbfarbene und cremeblonde Russkyi Toy kommen vor.

26

Zwergschnauzer

Beim Farbschlag Schwarzsilber kann man eine besondere Variante von Black-and-Tan beobachten. Denn der Zwergschnauzer ist eine Hunderasse, bei der schon lange auf möglichst helles, weißes Tan hin gezüchtet wird.

Das hat so gut funktioniert, dass schon seit langer, langer Zeit alle ehemals tanfarbenen Bereiche nun silberweiß erscheinen. Aber wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass es sich um die gleichen Abzeichen handelt, nur eben in viel hellerer Farbe als bei anderen Hunden.

27

Tibet-Spaniel

Der Tibet-Spaniel ist eine schwarz-braune Hunderasse, bei der offiziell alle Farben erlaubt sind. Die meisten Hunde sind rötlich mit einer dunklen Maske und mehr oder weniger dunkel gewolktem Fell. Aber auch schwarze Hunde mit hellen Abzeichen oder dunklen Satteln können vorkommen.

28

Deutscher Pinscher

Der Deutsche Pinscher sieht ein bißchen aus wie ein kleinerer Dobermann. Neben den schwarzen Hunden mit roten Abzeichen können aber auch einfarbig hirschrote Pinscher vorkommen.

29

Cavalier King Charles Spaniel

Neben Tricolor, Ruby (rot) und Blenheim (rot-weiß) ist Black and Tan die vierte Fellfarbe, die beim langohrigen Cavalier King Charles Spaniel vorkommen kann. Gefordert ist dabei eine lackschwarze Grundfarbe mit möglichst leuchtenden Abzeichen.

Übrigens: Auch den sehr ähnlichen King Charles Spaniel gibt es in den gleichen Fellfarben, also auch in schwarz mit mahagoniroten Marken.

30

Saluki

Beim Saluki gibt es eine große Variation möglicher Farben. Ein besonderes Merkmal vieler Windhunde ist das so genannte Grizzle oder Domino, das die vorhandene Fellfarben stark aufhellt.

Bei einem Saluki in Black-and-Tan führt Domino oft zu einem stark vergrößerten blonden Fellanteil im Gesicht und einer grau gestichelten Decke mit hellen Haarwurzeln. Aber auch ganz klassisch gefärbte Salukis gibt es durchaus.

31

Prager Rattler

Es gibt braune, blaue und natürlich auch schwarze Prager Rattler, die jeweils rötliche bis blonde Marken haben. Zusätzlich können diese Farben auch meliert sein, daneben gibt es aber auch einfarbig blonde Farbvarianten.

32

Otterhound

Der zottelige Otterhound ist eine der Hunderassen, aus denen der frühe Airedale Terrier entwickelt wurde. Auch die Fellfarben sind ähnlich, denn auch bei diesen britischen Laufhunden kommen schwarz-lohfarbene Hunde und Sattelzeichnungen vor.

Die schwarzen Fellanteile können stark vergrauen, so dass der Hund silber-lohfarben wirkt. Und darüber hinaus sind weiter Schattierungen von blondem, braunem oder dunklem Fell möglich.

33

English Toy Terrier

Diese kurzhaarigen kleinen Zwergterrier gibt es ausschließlich in schwarz-rot. Das schlägt sich auch im Namen dieser britischen Hunderasse nieder, die offiziell English Toy Terrier (Schwarz und Loh) genannt wird, obwohl diese Farbe ja alternativlos bei allen Vertretern vorkommt.

34

Welsh Terrier

Diese hochläufigen Terrier ähneln dem Airedale Terrier und dem Lakeland Terrier. Welsh Terrier werden Black and Tan geboren, bekommen aber bald eine Sattelzeichnung. Der schwarze Mantel kann bei einigen Vertretern zusätzlich grau gestichelt sein.

35

Petit Brabançon

Dieser kurzhaarige Schlag der belgischen Zwerggriffons ist entweder einfarbig rot, schwarz oder schwarz mit lohfarbenen Abzeichen. Wie auch die anderen Griffons aus Belgien entstand er vermutlich aus der Kreuzung kleiner Rattler mit Hunden, die wohl mit dem heutigen Mops verwandt waren.

Da diese Hunde eine Gesichtsmaske tragen, sind nicht bei allen schwarz-lohfarbenen Brabanter Griffons die Abzeichen im Gesicht sichtbar. Denn manchmal werden diese Flecken durch eine große dunkle Maske verdeckt.

36

Yorkshire Terrier

Yorkie Welpe

Yorkshire Terrier kennt jeder. Es ist auch vielen bekannt, dass diese kleinen Begleithunde in den ersten Lebensmonaten früh grau werden und eine Sattelzeichnung bekommen.

Bei Welpe aber sieht man aber noch deutlich, dass sie schwarz mit den klassischen Abzeichen eines Black & Tan-Hundes geboren werden.

37

Afghanischer Windhund

Beim Afghanischen Windhund sind offiziell alle Farben erlaubt, wobei nicht wirklich alle Farben im Genpool vorhanden sind (z.B. kein Merle).

Der bekannteste Farbschlag ist sicherlich blond mit einer schwarzen Maske. Aber auch verwaschene Domino-Fellfarben und schwarz-rote Hunde kommen vor.

38

Lakeland Terrier

Der Lakeland Terrier ist ein weiterer Vertreter der bärtigen schwarz-braunen Terrier.

Auch diese Hunde gibt es in einfarbig rot sowie mit einer Sattelzeichnung. Das Loh sollte nicht allzu dunkel sein und der dunkle Sattel vergraut bei vielen Hunden etwas.

39

Lappländischer Rentierhund

Der Lapinporokoira ist eine finnische Hunderasse, die zum Hüten von Rentieren eingesetzt wird. Diese Hunde sind eng verwandt mit dem Finnischen Lapphund, mit dem sie sich u.a. das buschige Fell und einige Fellfarben teilen.

40

Australian Silky Terrier

Diese Zwergterrier entstanden aus einer Kreuzung von Australian Terrier mit seidenhaarigen Yorkies. Dabei heraus kam der Australian Silky Terrier, der eine typische Sattelzeichnung hat, die oft ziemlich schnell zu silbergrau verblasst.

41

Australian Terrier

Australian Terrier sind meist einfarbig rot, können aber auch einen schwarzen Mantel haben.

42

Norfolk Terrier & Norwich Terrier

Beim Norwich Terrier stehen die Ohren, beim Norfolk Terrier bilden sie kleine nach vorn gekippte Dreiecke. Grundlegend ähneln die beiden Hunderassen sich aber bis auf dieses Unterscheidungsmerkmal sehr.

Norwich Terrier und Norfolk Terrier sind beides britische niederläufige Terrier, die verschiedene rote Schattierungen oder einen schwarzen bis grauschwarzen Sattel haben können.

43

Airedale Terrier

Ist Dir aufgefallen, wie viele Terrier schwarz-braun gemustert sind? Auch der Airedale Terrier wird schwarz mit kleinen rotblonden Marken geboren, die sich so weit ausdehnen bis nur noch der schwarze Mantel am Rücken übrig ist.

44

Eurasier

Beim Eurasier kommen verschiedene Farbschläge vor: Grau, Rot, Schwarzmarken und Schwarz. Wie diese genau aussehen, kannst Du Dir im Detail im Beitrag über die Fellfarben beim Eurasier nachlesen.

45

Chodský Pes

Den Böhmischen Schäferhund kennt man in Tschechien auch als Chodský Pes. Diese mittelgroßen Schäferhunde sind erst seit 2019 vorläufig als FCI-Hunderasse anerkannt. Sie gelten als motivierbar und aktiv, aber auch als gelehrig und anpassungsfähig.

Das halblange Fell besitzt eine sehr dichte Unterwolle und die Fellfarbe ist immer schwarz mit rotblonden Marken.

Weitere Hunderassen in Schwarz-Loh

Gerade bei den Jagdhunderassen gibt es viele schwarz-braune Hunde. Da diese Hunderassen aber oft sehr selten und kaum jemandem bekannt sind oder nur in bestimmten Gebieten noch als kleiner Restbestand echte Jagdhunde eingesetzt werden, fasse ich sie hier nur kurz zusammen.

Black & Tan mit Ticking

Der Griffon bleu de Gascogne, Basset bleu de Gascogne, Petit Bleu de Gascogne oder Grand bleu de Gascogne sind nur einige Beispiele unter den französischen Jagdhunden in Schwarz-Loh.

Diese Hunde werden mit viel weißer Scheckung geboren, die nach und nach durch Roan wieder ihre ursprüngliche Farbe erlangt. Daher wird diese Hunderasse zwar bleu genannt, ist aber schwarz mit Tan.

Auch der brasilianische Laufhund (Rastreador Brasileiro) und der Luzerner Laufhund und der Luzerner Niederlaufhund haben ähnliches Fell.

Jagdhunde in Schwarz-Loh

Den transsylvanischen Laufhund trifft man hierzulande eher nicht an. In seiner Heimat Ungarn wurde dieser mittelgroße Jagdhunde zur Jagd in unwegsamen Gebieten entwickelt. Und: Alle Vertreter des Erdélyi Kopó sind schwarz-lohfarben.

Der Slowakische Laufhund (Slovenský Kopov) ist ebenfalls zweifarbig: Schwarz mit braunen bis mahagonifarbenen Abzeichen. Die Gesichtsmarken können durch eine dunkle Maske manchmal etwas dunkel wirken.

  • Jura-Laufhunde und Jura-Niederlaufhunde sind lohfarben mit schwarzem Sattel.
  • Segugio Italiano gibt es sowohl in der glatthaarigen als auch rauhaarigen Varietät u.a. in Schwarz-Loh.
  • Segugio Maremmano gibt es in Kurzhaar oder Drahthaar und den Farben schwarz-loh, gestromt oder falb.
  • Smålandsstövare sind schwarz oder braun mit hellen Abzeichen.
  • Serbische Laufhunde (Srpski Gonic) zählen ebenfalls zu den Hunderassen mit Sattelmuster.
  • Polnische Jagdhunde (Gończy Polski) gibt es in rot, braun-loh und schwarz-loh.
  • Griechische Laufhunde (Hellinikos Ichnilatis) sind schwarz-braun und haben etwas vergrößerte Abzeichen.
  • Chart Polski sind polnische Windhunde, bei denen alle Farben erlaubt sind.
  • Sloughis können u.a. schwarz-loh sein, teilweise mit Sattelmuster und gestromten Abzeichen.
  • Montenegrinische Gebirgslaufhunde (Crnogorski Planinski Gonic) sind schwarz-rote Jagdhunde.

Weitere Hunderassen

Hier noch ein paar Beispiele für Black and Tan-Hunderassen, die (noch) nicht von der FCI anerkannt sind:

  • Ratonero Mallorquín
  • Gelbbacke
  • Kerry Beagle

Andere schwarz-braune Hunde

Nicht jeder Hund mit Fellanteilen in schwarz und rot ist wirklich Black and Tan.

Denn natürlich gibt es auch dunkel gewolktes Zobel, gestromte Hunde oder rote Hunde mit schwarzen Masken. Diese Hunde vereinen ebenfalls beide Pigmenttypen (schwarz und rötlich), so dass auch diese Hunde schwarz-braun sind.

Solche schwarz-braunen Hunderassen sind eigentlich eher Tan-and-Black als andersrum. Hierzu zählen u.a. Deutsche Doggen, Leonberger oder Boxer.