35 Terrier-Hunderassen

[Werbung]: Wenn Du über einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

In der FCI-Nomenklatur findet man Terrier in Gruppe 3. Dort finden wir neben hochläufigen und niederläufigen Terriern auch bullartige Terrier und Zwergterrier.

Was ist ein Terrier?

Terrier bekommen ihren Namen vom lateinischen Terra (Erde). Schon seit dem Mittelalter kennt man diesen Typ Hund.

Die Vorfahren der meisten der heute offiziell anerkannten Terrier stammen aus Großbritannien.

Erste Erdhunde wurden dort schon im 17. Jahrhundert zur Jagd u.a. auf Füchse oder Dachse genutzt, um diese erdlebenden Tiere in ihre unterirdischen Bauten zu verfolgen.

Terrier 1800[2]

Die Aufgabe der energischen „Terrars“ war es die Tiere in ihrem Bau zu stellen und entweder selbst zu erlegen oder sie an die Oberfläche zu treiben[1].

Auch als Rattenfänger oder bei der Otterjagd nutzte man die zähen kleinen Vierbeiner.

Durch ihre Aufgabe als Erdhunde sind die meisten Terrierrassen eher klein, schmal und kompakt gebaut.

Terrier 1809[3]

Terrier gelten auch heute noch im Vergleich zu anderen Hunderassen als eher impulsiv, zäh und hartnäckig.

Die meisten dieser Vierbeiner sind sehr selbstständig unterwegs, hinterfragen gerne und brauchen eine konsequente Erziehung und einen humorvollen Halter.

Zu den Terriern gehören verschiedene Hunderassen vom kleinen Yorkie über den Bull Terrier bis hin zum großen Airedale Terrier. Alle von der FCI anerkannten Terrierrassen findet man in FCI-Gruppe 3.

Info

Viele Rassehunde haben ihren Namen schon vor langer Zeit bekommen. Verschiedene Hunderassen (z.B. auch der Lhasa Apso oder der Malteser) wurden dabei mitunter als Terrier bezeichnet, obwohl es eigentlich keine echten Terrier sind.

Bei einigen Hunderassen ist diese Bezeichnung bis heute erhalten geblieben, obwohl sie nicht zu den Terriern zählen:

  • Russische Schwarze Terrier sind keine Terrier, sondern bei den Pinschern und Schnauzern eingeteilt
  • Boston Terrier sind keine Terrier, sondern doggenartige Begleithunde.
  • Tibet Terrier werden heute als Gesellschafts- und Begleithunde angesehen.

Hochläufige Terrier

Hochläufige Terrier tragen ihren Namen, um sie von den kurzbeinigen niederläufigen Terriern abzugrenzen. Es handelt sich deshalb aber nicht unbedingt um große Hunde, sondern um solche mit einem rechteckig bis quadratischen funktionalen Körperbau.

1

Kerry Blue Terrier

Schulterhöhe: 44,5-49,5 cm
Gewicht:
13-18 kg

  • Irische Hunderasse

Der Kerry Blue Terrier stammt ursprünglich aus Irland. Diese mittelgroßen Vierbeiner gelten als sportliche und aktive Begleithunde.

Sie haben silbergraues bis schwarzgraues Lockenfell und eine ziemlich ungewöhnliche Optik. Diese Terrier haaren nicht, sind aber durch ihren geringen Bekanntheitsgrad ziemlich selten geworden.

2

Manchester Terrier

Schulterhöhe: ca. 37-42 cm
Gewicht:
ca. 7-10 kg

  • Britische Hunderasse

Diese kurzhaarige Hunderasse entstand im 19. Jahrhundert aus dem alten Black and Tan Terrier. Seinen schlanken Körperbau verdankt der Manchester Terrier übrigens einer Einkreuzung von Whippet. Heute gilt er als anschmiegsamer und lebhafter Begleithund.

3

Lakeland Terrier

Schulterhöhe: bis 37 cm
Gewicht:
bis 8 kg

  • Britische Hunderasse

Der Lakeland Terrier entstand aus Kreuzung alter Arbeitsterrier des nordenglischen Lake Districts mit verschiedenen anderen Terrierrassen. Zu seinen möglichen Verwandten zählen Bedlington TerrierBorder Terrier, Welsh Terrier oder Fox Terrier.

Auch der drahtige kleine Lakeland Terrier zählt heute zu den eher seltenen Hunderassen.

4

Terrier Brasileiro

Schulterhöhe: 33-40 cm
Gewicht:
 7-10 kg

  • Brasilianische Hunderasse

Der brasiliansiche Terrier entstand vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts aus nach Brasilien mitgebrachten europäischen Terriern wie dem kurzhaarigen Fox Terrier, Jack Russell Terrier oder Parson Russell Terrier. Terrier Brasileiro werden heute für die Jagd auf Niederwild, aber auch als Wach- und Familienhunde gehalten.

Das kurzhaarige Fell ohne Unterwolle gibt es in vier verschiedenen Farbschlägen: Schwarz-Tricolor, Blau-Tricolor, Braun-Tricolor und Lilac-Tricolor. Damit ist diese Hunderasse eine der wenigen, bei denen sowohl braunes als auch verdünntes blaues und isabellfarbenes Fell offiziell vorkommen kann. Es wird vermutet, dass dies ein Erbe von Pinschern oder Chihuahuas sein könnte, die evtl. bei der Entwicklung dieser Hunderasse eingekreuzt wurden.

5

Airedale Terrier

Schulterhöhe: 56-61 cm
Gewicht:
 18-29 kg

  • Britische Hunderasse

Der Airedale Terrier entstand durch Kreuzung verschiedener britischer Hunderassen Mitte des 19. Jahrhunderts im englischen Yorkshire. Benannt ist er nach der Region um den Fluss Aire, wo der er zunächst als Waterside Terrier u.a. zur Jagd eingesetzt wurde.

Heute kennt man ihn vor allem als Begleithund und sieht ihn nur noch selten im Einsatz als Gebrauchs- und Sporthund. Er gilt dennoch als vielseitiger und aktiver Hund, der abwechslungsreich beschäftigt werden möchte.

6

Bedlington Terrier

Schulterhöhe: 41 cm
Gewicht:
 8-11 kg

  • Britische Hunderasse

Der Bedlington Terrier wurde früher auch als Rothbury Terrier bezeichnet. Bereits im 19. Jahrhundert entstand diese Hunderasse durch Kreuzung verschiedener Hunde mit lokalen Arbeitsterriern im Norden Englands.

Ungewöhnlich ist das lockige Fell mit der flachsartigen Textur, das eine Haube auf dem Kopf des Hundes bildet. Wer sich dies auffällige Frisur ausgedacht hat, ist heute allerdings nicht mehr bekannt.

7

Border Terrier

Schulterhöhe: 32-37 cm
Gewicht:
 5-7 kg

  • Britische Hunderasse

Typisch für den Border Terrier sind das bräunlich-schwarzgraue Fell, der kurze Fang und der breite Schädel, der an einen Otterkopf erinnern soll. Diese Terrier sind hochläufig und spannbar, denn sie sollten sowohl mit Pferd und Foxhounds mithalten können als auch Dachsen und Fuchsen in den Bau folgen.

Seine Vorfahren stammen aus dem Border Country zwischen England und Schottland. Vermutlich teilen sich diese Hunde Ahnen mit dem Dandie Dinmont Terrier und dem Bedlington Terrier.

8

Welsh Terrier

Schulterhöhe: bis 39 cm
Gewicht:
 ca. 9 kg

  • Britische Hunderasse

Der schwarz-lohfarbene Welsh Terrier sieht ein bißchen aus wie ein kleiner Airedale (mit dem er tatsächlich ein bißchen verwandt ist). Welsh Terrier gehen auf rauhaarige Arbeitsterrier zurück. Ihre Vorfahren wurden in Wales als Jagdhunde gezüchtet.

Heute werden die energischen kleinen Welshies vor allem als aktive Begleithunde gehalten.

9

Parson Russell Terrier

Schulterhöhe: 31-38 cm
Gewicht:
 6-7,5 kg

  • Britische Hunderasse

Der Parson Russell Terrier ist ein kleiner Arbeitsterrier, der im 19. Jahrhundert aus Working Fox Terriern gezüchtet wurde.

PRT brauchen eine fordernde und intelligente Aufgabe und einen aktiven Alltag mit viel Gelegenheit sich auszupowern.

10

Irish Terrier

Schulterhöhe: ca. 43-46 cm
Gewicht:
 ca. 11-13 kg

  • Irische Hunderasse

Diese Terrierrasse geht auf alte irische Jagd- und Hofhunde zurück. Die lebhaften Irish Terrier haben ein wetterfestes eng anliegendes rotblondes Haarkleid.

Die Irischen Terrier brauchen viel Beschäftigung und Bewegung, sie sind spielfreudig und sehr vielseitig trainierbar. Ein bißchen Hundeerfahrung ist sicherlich von Vorteil zur Haltung dieser aktiven Begleithunde.

11

Fox Terrier (Drahthaar)

Schulterhöhe: bis 39 cm
Gewicht:
 7-8 kg

  • Britische Hunderasse

Den lebhaften kleinen Fox Terrier kennen die meisten von uns mit drahtiger Haartextur. Fox Terrier sind sehr aktive und spielfreudige Hunde, die sich eine fordernde Aufgabe und viel Bewegung an der frischen Luft wünschen.

12

Fox Terrier (Glatthaar)

Schulterhöhe: bis 39 cm
Gewicht:
 7-8 kg

  • Britische Hunderasse

Der Kurzhaar-Fox Terrier ist im Vergleich zum drahthaarigen Foxl eher selten. Auch diese Hunde sind sehr aufgeweckt und brauchen einen aktiven Halter.

13

Irish Soft Coated Wheaten Terrier

Schulterhöhe: ca. 43-50 cm
Gewicht:
 ca. 14-21 kg

  • Irische Hunderasse

Der ISCWT ist ein Verwandter der Irish Terrier und Kerry Blue Terrier.

Diese mittelgroßen Hunde werden als vielseitig, anpassungsfähig und menschenbezogen umschrieben. Sie gelten als lebhaft, aber nicht ganz so aufbrausend wie andere Arbeitsterrier.

14

Deutscher Jagdterrier

Schulterhöhe: 33-40 cm
Gewicht:
 7,5-10 kg

  • Deutsche Hunderasse

Der Jagdterrier wurde von Jägern gezüchtet, die sich einen vielseitigen kleinen Jagdgebrauchshund wünschten.

Bis heute wird er vor allem an Jäger abgegeben und ist durch seine große Härte, Jagdeifer und Hartnäckigkeit als reiner Begleithund etwas viel Hund.

15

Westfalenterrier

Westfalenterrier-Hündin
[Ausschnitt, BeryllvBb, CC BY-SA 4.0]

Schulterhöhe: 33-40 cm
Gewicht:
 7,5-10 kg

  • Deutsche Hunderasse

Der Westfalenterrier ist eine inzwischen auch vom VDH auf nationaler Ebene anerkannte Hunderasse. Diese Jagdhunde wurden in den 1970ern in der Nähe von Dorsten aus dem Deutschen Jagterrier, dem Glatthaar-Fox Terrier und dem Lakeland Terrier gezüchtet.

16

Irish Glen of Imaal Terrier

Schulterhöhe: bis 35,5 cm
Gewicht:
 bis 16 kg

  • Irische Hunderasse

Obwohl der Irish Glen of Imaal Terrier zu den hochläufigen Terriern gezählt wird, hat er ganz eindeutig kurze Beine.

Diese kernigen kleinen Vierbeiner stammen von Arbeitsterriern aus den Wicklow Mountains in Irland ab. Dort wurden sie als u.a. vielseitige Jagdhunde, Hofhunde und Rattenfänger gehalten.

Niederläufige Terrier

Zu den niederläufigen Terriern gehören Erdhunde mit ausgeprägter Kurzbeinigkeit. Diese Terrier sind deutlich länger als hoch gebaut, was ihnen ursprünglich den Job als Erdhund erleichtern sollte.

17

Jack Russell Terrier

Schulterhöhe: 35-30 cm
Gewicht:
 
5-6 kg

  • Britische Hunderasse (in Australien entwickelt)

Der niederläufige Jack Russell Terrier ist eine moderne Hunderasse, die in Australien entwickelt wurde. Er teilt sich Vorfahren mit dem hochläufigen Parson Russell Terrier. Beide Hunderassen entstanden im 19. Jahrhundert aus Working Fox Terriern.

Diese temperamentvollen kleinen Arbeitsterrier brauchen einen aktiven Alltag und kluge Beschäftigung. Etwas Terriererfahrung ist ebenfalls empfehlenswert.

18

Dandie Dinmont Terrier

Schulterhöhe: ca. 20-28 cm
Gewicht:
 
8-11 kg

  • Schottische Hunderasse

Die kleinen Dandie Dinmont Terrier sind durch ihr seidiges Kopfhaar Exoten unter den schottischen Terriern. Vermutlich teilen sie sich Vorfahren mit dem Bedlington Terrier und dem Border Terrier.

19

Cairn Terrier

Schulterhöhe: 28-31 cm
Gewicht:
 
6,5-7 kg

  • Schottische Hunderasse

Der Cairn Terrier ist eng mit dem Westie, dem Scottish Terrier und dem Skye Terrier verwandt. Denn alle diese niederläufigen Terrier gehen auf kleine Jagdhunde der Isle of Skye und der schottischen Highlands zurück.

20

Skye Terrier

Schulterhöhe: 25-26 cm
Gewicht:
 
12-18 kg

  • Schottische Hunderasse

Der Skye Terrier wurde schon im 19. Jahrhundert zum Modehund, nachdem auch Queen Victoria von England ab 1842 einige dieser Hunde hielt.

Die Showzucht bescherte dem einstigen Arbeitsterrier seinen typischen langen Rücken und das gescheitelte lange Haar. Heute zählt er durch niedrige Welpenzahlen zu den sehr selteneren Hunderassen.

21

Scottish Terrier

Schulterhöhe: 25-28 cm
Gewicht:
 
8,5-10,5 kg

  • Schottische Hunderasse

Der Schottische Terrier hat eine sehr auffällige Profillinie, an der man ihn meist sofort erkennt. Denn diese niederläufigen Hunde besitzen einen relativ flachen langen Kopf und kleine Stehohren.

Das Deckhaar ist drahtig und neben der typischen schwarzen Fellfarbe kommen auch weizenblondes und gestromtes Fell vor.

22

West Highland White Terrier

Schulterhöhe: ca. 25-28 cm
Gewicht:
 
ca. 7-9 kg

  • Schottische Hunderasse

Der West Highland White Terrier entstand im 19. Jahrhundert in Westschottland v.a. aus weißen Hunden der damaligen Cairn Terrier und Scottish Terrier. Obwohl Westies häufig als Begleithunde gehalten werden, gelte sie als forsche und kernige kleine Terrier.

23

Sealyham Terrier

Schulterhöhe: bis 31 cm
Gewicht:
 8,2-9 kg

  • Britische Hunderasse

Bei der Entwicklung des Sealyham Terriers im 19. Jahrhundert wurden verschiedene Hunderassen genutzt. Darunter neben Dandie Dinmont Terrier und Fox Terrier wohl auch Bull Terrier und sogar Corgis.

Heute werden diese einst sehr zähen kleinen Jagdhunde vor allem als fröhliche Begleithunde gehalten, sind aber selbst in Großbritannien sehr selten geworden.

24

Australian Terrier

Schulterhöhe: bis 25 cm
Gewicht:
 
6,5 kg

Der Australian Terrier ist deutlich länger als hoch und einfarbig hellblond oder hat eine schwarz-blonde Sattelzeichnung. Es handelt sich um eine aufgeweckte Hunderasse, die von australischen Siedlern aus mitgebrachten europäischen Terriern entwickelt wurde.

25

Cesky Terrier

Schulterhöhe: 25-32 cm
Gewicht:
 
6-10 kg

  • Tschechische Hunderasse

Der Tschechische Terrier hat weiches welliges Fell, das seidig glänzt. Zudem werden Welpen schwarz oder leberbraun geboren, für Terrier eher ungewöhnlich. Die Fellfarbe verblasst beim erwachsenen Hund übrigens zu grau oder hellbraun.

Diese Hunderasse entstand aus einer Vermischung von Sealyham Terrier und Scottish Terrier.

26

Norwich Terrier

Schulterhöhe: ca. 24-26 cm
Gewicht:
 
ca. 5-6 kg

  • Britische Hunderasse

Der Norwich Terrier ist zusammen mit dem Norfolk Terrier der kleinste unter den Arbeitsterriern.

Diese aktiven Vierbeiner wurden einst als Rattenfänger und Jagdhunde gezüchtet. Heute hält man sie schon lange als kernige Begleit- und Familienhunde.

27

Norfolk Terrier

Schulterhöhe: ca. 24-26 cm
Gewicht:
 
ca. 5 kg

  • Britische Hunderasse

Der Norfolk Terrier war einst die schlappohrige Varietät des Norwich Terriers, seit 1964 wird er als eigenständige Hunderasse gezüchtet.

Auch der Norfolk Terrier entstand im 19. Jahrhundert Ostengland durch die Kreuzung verschiedener Arbeitsterrier. Noch heute schätzen Liebhaber seine geschäftige und wachsame Art.

28

Japanischer Terrier

Schulterhöhe: 30-33 cm
Gewicht:
 
4,5-6,5 kg

  • Japanische Hunderasse

Der seltene Nihon Teria soll auf glatthaarige Fox Terrier zurückgehen, die bereits im 17. Jahrhundert nach Japan gelangten.

Bullartige Terrier

In diese Sektion fallen die Terrierrassen, die einst durch eine Einkreuzung des Old English Bulldog entstanden sind. Im Gegensatz zu den anderen Terriern besitzen sie einen breiten muskulösen Körperbau.

29

Bull Terrier

Schulterhöhe: ca. 40-55 cm
Gewicht:
 
ca. 22-38 kg

  • Britische Hunderasse

Der Bull Terrier entstand aus einer Kreuzung zwischen Bulldog und Terriern. Der Begründer des modernen Bull Terries war ein Hundehändler namens James Hinks, der im englischen Birmingham eine eigene Linie dieser Hunde züchtete.

Seine reinweißen Bull Terrier entstanden vermutlich durch Einkreuzung von Dalmatiner und White English Terrier. Auch Windhunde oder Collies könnten eine Rolle gespielt haben, aber so genau weiß man das heute nicht mehr.

30

Minature Bull Terrier

Schulterhöhe: max. 35,5 cm
Gewicht:
 
ca. 9-16 kg

  • Britische Hunderasse

Aus der kleineren Varietät des Bull Terriers entstand im 20. Jahrhundert diese kleinere Hunderasse.

Der Mini Bulli soll eine proportionale Miniaturausgabe des großen Bull Terriers sein. Ansonsten ähneln sich die Hunde in Temperament und Aussehen sehr.

31

Staffordshire Bull Terrier

Schulterhöhe: 35,5-40,5 cm
Gewicht:
 11-17 kg

  • Britische Hunderasse

Der Staffordshire Bull Terrier entstand ebenfalls aus den Bull-and-Terriern des 19. Jahrhunderts. Während man beim Bull Terrier auf einen eher schmalen Kopf ohne die Merkmale des Bulldogs wert legte, verkörpert der Staffordshire Bull Terrier eher den breiten und muskulösen Typ dieser ursprünglichen Kreuzungen.

Trotz seines massigen Körperbaus ist der Staffordshire Bull Terrier aBber eine eher kleine Hunderasse. Die Hunde gelten als verspielt, fröhlich und terriertypisch auch als hartnäckig und temperamentvoll.

32

American Staffordshire Terrier

Schulterhöhe: 43-48 cm
Gewicht:
 
18-32 kg

Der American Staffordshire Terrier stammt von den gleichen Hunden ab wie die anderen bullartigen Terrier. Nachdem Tierkämpfe 1835 in England verboten wurden, gelangten viele der Bull-and-Terrier-Kreuzungen mit Auswanderern nach Amerika.

Diese Hunderasse entstand aber erst, nachdem auch der amerikanische Kennel Club sich dem Blutsport endgültig abwandte. Seitdem werden AmStaffs schon lange nach anderen Kriterien wie Körperbau, Charakter und Gesundheit gezüchtet.

Zwerg-Terrier

Zu den Zwergterriern gehören die Toy-Terrier, die schon lange als reine Gesellschaftshunde gezüchtet werden.

33

Yorkshire Terrier

Schulterhöhe: ca. 20-22 cm
Gewicht:
 
bis 3,2 kg

  • Britische Hunderasse

Der quirlige Yorkie entstand im 19. Jahrhundert aus dem heute ausgestorbenen Clydesdale Terrier und anderen Hunderassen, darunter vielleicht sogar Malteser.

Yorkshire Terrier zählen zu den sehr kleinen Hunderassen, haben aber viel Schneid und Temperament für ihre Größe.

34

English Toy Terrier

Schulterhöhe: 25-30 cm
Gewicht:
 
2,7-3,6 kg

  • Britische Hunderasse

Der English Toy Terrier entstand im 19. Jahrhundert aus den kleineren Varietäten des Black and Tan Terriers. Er ist quasi eine kleinere Ausgabe des Manchester Terriers, allerdings mit Stehohren.

35

Australian Silky Terrier

Schulterhöhe: 23-26 cm
Gewicht:
 
3,5-5 kg

Diese winzigen Zwergterrier haben einen pfiffigen Charakter und sind tolle kernige Begleithunde, wenn einen das lange Seidenfell nicht weiter stört.

Denn der Australian Silky Terrier entstand durch eine Kreuzung von langhaarigen Yorkies mit dem Australian Terrier. Und das namensgebende Fell ist natürlich für einen Terrier recht ungewöhnlich und muss gekämmt und ein bißchen frisiert werden.

Weitere Terrierrassen

Es gibt natürlich auch über die FCI-Hunderassen hinaus viele weitere Terrierrassen.

Diese werden teilweise von anderen Verbänden anerkannt. Viele Jagdterrier werden bewusst verbandsfrei rein auf Leistung gezüchtet wie z.B. der Patterdale Terrier.

Im amerikanischen Kennel Club werden übrigens uch die Schnauzer zu den Terriern gezählt. Dort kennt man außerdem den American Hairless Terrier und den Rat Terrier.

Weitere Zwergterrier sind der Biewer Terrier oder der Toy Fox Terrier.

Links

[1] Edward Topsell (1658): The History of four-footed Beasts and Serpents. https://archive.org/details/historyoffourfoo00tops/page/129/mode/1up

[2] Sydenham Edwards (180): Cynographia Britannica. https://archive.org/details/McGillLibrary-rbsc_blackerwood_cynographia-britannica_folioOTCF26-20319/page/n50/mode/1up

[3] William Bingley (1809): Memoirs of British Quadrupeds. https://archive.org/details/memoirsofbritish00bingrich/page/n181/mode/1up