Können Hunde Avocado essen?

[Werbung] Bei den Shoplinks auf HundeFunde handelt es sich um sogenannten Affiliate-Links: Ich bekomme eine Provision, wenn ihr auf einen Link klickt und etwas kauft. Für Euch ändert sich nichts! Und noch ein Hinweis: Hier eingeblendete Produktinformationen können sich seit der letzten Aktualisierung beim Anbieter geändert haben.

Die Avocado ist nach wie vor im Trend und als Superfood in unserer Küche nicht mehr wegzudenken.

Unsere Hunde durften bislang nicht von der fett- und nährstoffreichen Beere mit dem großen Kern naschen. Denn Avocado gilt als giftig und hochgefährlich für unsere Vierbeiner.

Wenn man mal etwas recherchiert, merkt man aber schnell, dass diese Behauptung auf recht wackeligen Beinen zu stehen scheint.

Deshalb mein momentanes Fazit:

Jein mit Tendenz zu eher nicht. Avocado könnte giftig sein oder schlecht vertragen werden.

Das reife Fruchtfleisch der handelsüblichen Avocado-Sorte ‚Hass‘ scheint in kleinen Mengen weniger bedenklich zu sein als vielfach behauptet.

Bei Kern und Schalen ist jedoch Vorsicht geboten.

Insgesamt weiß man zu wenig, um konkrete Aussagen zu treffen.

Zur Info: Die hier zusammengetragenen Informationen stellen natürlich keine Giftberatung dar! Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob dein Hund giftige Lebensmittel gegessen hat, dann geh bitte zum Tierarzt!

Warum sollen Hunde Avocado nicht essen dürfen?

Avocados enthalten Persin.

Persin ist ein chemisch mit Fettsäuren verwandtes Toxin, das in der Avocado eine fungizide und insektizide Wirkung zu haben scheint.

Persin scheint dabei vor allem im Laub  und der Rinde des Avocado-Baums als Schutz vor Fraßfeinden zu wirken.

Über die genaue Wirkweise von Toxin in verschiedenen Wibeltierarten weiß man noch wenig. Jedoch sind in der Fachliteratur einige Vergiftungsfälle bei Tieren durch Verzehr verschiedener Pflanzenteile der Avocado bekannt.

Die höchsten Konzentrationen von Persin findet man in den Blättern und der Rinde der Avocado, gefolgt von Schale, Kern und unreifen Früchten.

Aber gerade in dem Teil, der hierzulande verzehrt wird, nämlich dem reifen Fruchtfleisch, findet man gegenüber den anderen Pflanzenteilen scheinbar nur wenig Persin.

Auf den Menschen hat Persin in normal gebräuchlichen Dosen, die man mit dem Fruchtfleisch reifer Avocados aufnimmt, offensichtlich keinen bedenklichen Effekt.

Man weiß allerdings, dass Persin für einige Haus- und Nutztiere giftig ist. Hier führt es zu Symptomen wie Atemnot, Ödemen, zur Schädigung des Herzmuskels und auch zum Tod führen kann.

Speziell Vögel reagieren sehr empfindlich auf das Persin in der Avocado.

Und auch Hunde galten eine Weile als Risikogruppe.

Diese Meinung ist mittlerweile nur noch bedingt gültig, was sich in der hiesigen Hundeliteratur noch nicht wirklich rumgesprochen hat.

Denn einerseits geht die ganze Annahme, dass Persin auch für Hunde gefährlich ist, auf einen einzigen Behandlungsbericht aus dem Jahr 1994 aus dem „University Veterinary Teaching Hospital“ im kenianischen Nairobi zurück.

Der bisher einzig „bekannte“ Vergiftungfall beim Hund

Was war dort geschehen?

Es wurden zwei Hunde (‚farm dogs‘) aus benachbarten Haushalten pathologisch untersucht (Buoro 1994).

Diese hatten vor ihrem Tod unter einer Fülle an gleichen Symptomen gelitten, darunter Appetitmangel, Verstopfung, Müdigkeit, Atemnot, Wassersucht, Lungenödem und Herzmuskelentzündung.

Beide Hunde sollen eine Vorliebe für Avocado gehabt haben („had a fondness for avocado fruits“) und vor der Einlieferung Avocados der Sorte ‚Fuerte‘ genascht haben.

Ob hier neben den Früchten vielleicht auch Äste, Blätter, Schalen oder Kerne gegessen wurden oder ob diese Hunde eine oder zehn Avocados gegessen haben sollen, wird nicht erwähnt!

Die Symptomatik ähnelte den bei Ziegen, Schafen und Pferden nach Verzehr von Avocadoblättern beobachteten Vergiftungen.

Daher wurde der Bericht unter dem suggestiven Titel „Putative avocado toxicity in two dogs“ („Mutmaßliche Avocado-Toxizität bei zwei Hunden“) veröffentlicht.

Es handelt sich schlussendlich also nur um einen anekdotischen Bericht von einem Verdachtsfall einer Persin-Vergiftung bei Hunden.

Klar, der Verdacht ist verständlich, aber die genaue Krankheitsursache konnte eben eigentlich nicht wirklich eindeutig geklärt werden konnte.

Ein paar Meinungen zur Gefährlichkeit von Avocado für Hunde

Nicht jeder teilt die Meinung, dass der Persin-Gehalt im reifen Fruchtfleisch von Avocados ausreicht, um Hunden gefährlich zu werden:

  • Das nordamerikanische ASPCA Poison Control Center beschreibt die möglichen Symptome beim Hund nach dem Genuss von Avocado lediglich mit Magenverstimmung, also Erbrechen und Durchfall.

  • Die ebenfalls in Nordamerika ansässige Pet Poison HelplineTM warnt ebenfalls nur vor milden Symptomen wie Magenverstimmung bei Hund und Katze und fügt zur Liste der möglichen Symptome noch Verstopfung und Pankreatitis hinzu.

Letztere hängen allerdings nicht mit Persin, sondern simpel mit dem hohen Fettgehalt der Avocado bzw. dem Risiko für einen Darmverschluss durchs Fressen von Schale und dem riesigen Avocado-Kern zusammen.

Ich will hier das Risiko von Avocado für den Hund keinesfalls herunterspielen und werde selbst weiter darauf verzichten dem Hund absichtlich Avocado zu verfüttern.

Allerdings sehe ich keinen realistischen Hinweis darauf, dass Avocado in moderaten Mengen tatsächlich so schlimm sein soll wie behauptet.

Ich möchte vor allem dazu anregen die Faktenlage mal zu überdenken und zu prüfen, bevor man unkritisch weiter Avocado-Panik in der Hundeszene verbreitet.

Das Hauptrisiko beim Verzehr von Avocado für den Hund scheint hauptsächlich das Klauen von Küchenabfällen wie Schale, Kern oder unreifer Früchte und weniger der Genuss des reifen Fruchtfleischs zu sein.

Denn sollte Persin für Hunde gefährlich sein, dann befindet sich das Toxin hauptsächlich in den für uns ungenießbaren Pflanzenteilen und zu jung geernteten Früchten.

Da nicht ausgereifte Avocados allerdings bitter schmecken, sollte das auch die meisten Hunde abschrecken.

Es bleibt also eine prophylaktische Vorsichtsmaßnahme seinem Hund nicht das Fruchtfleisch der Avocado zu verfüttern.

Aber die Erkenntnis, dass das Persin in der Avocado für Hunde extrem gefährlich sein soll, ist anhand der knappen Datenlage nicht wirklich nachvollziehbar.

Was tun, wenn der Hund Avocado gefressen hat?

Hat Dein Hund wenig Avocado gefressen? Erstmal keine Panik!

Rufe Deinen Tierarzt an und bespreche, inwieweit Du Dir Sorgen machen und zu einer Behandlung vorstellig werden sollst.

Zu den bei anderen Tieren beobachteten Symptomen einer akuten Persin-Vergiftung zählen vor allem Atemnot, Husten und Wassereinlagerungen unter der Haut und im Brustraum und lebensbedrohliche Veränderungen am Herz.

Ich habe bei meiner Suche aber keine definitiv geklärten Fälle einer Persin-Vergiftung beim Hund gefunden.

Wenn Dein Hund Küchenabfälle von der Avocado und speziell den dicken Avocado-Kern verschlungen hat, besteht das Risiko für einen Darmverschluss.

Du solltest in diesem Fall unbedingt Beratung beim Tierarzt suchen und nicht erst abwarten, ob der Kern oder die Schalen irgendwann wieder von alleine zum Vorschein kommen.

Bei Partner Hund findest Du eine Liste mit nationalen und internationalen Giftnotrufen.

Inhaltsstoffe in der Avocado

Avocado enthalten im Fruchtfleisch neben dem gefürchteten Persin noch weitere Stoffe.

Hier mal ein Überblick, damit Du weißt, was unsere Hunde verpassen:

Die Zusammensetzung der Avocado schwankt je nach Erntezeitpunkt, Sorte und Anbaugebiet.

Avocado enthält viele Nährstoffe.

» An Vitaminen findet man in Avocados z.B. Folsäure, ß-Carotin, Vitamin B1, B2, B6, Vitamin E, und Niacin.

» Avocado sind sehr fetthaltig und dadurch im Vergleich zu anderen Früchten auch besonders kalorienreich mit einem fettanteil von bis zu 20 %.

Der Fettanteil setzt sich hauptsächlich aus einfach ungesättigten Fettsäuren wie der Ölsäure zusammen. Aber auch die essentiellen mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind in Avocado enthalten.

» Im Fruchtfleisch der Avocado findet man viel Kalium, aber auch andere Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Phosphor.

» Und Avocado enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die als pflanzliche Farbstoffe wirkenden Xanthophylle und Phytosterine, eine Art „pflanzliches Cholesterin“.

Wie sieht es aus mit Avocado-Öl für Hunde?

Im Fachhandel kann man aus dem Fruchtfleisch kaltgepresstes grünes Avocado-Öl kaufen.

Bei diesem schonenden Produktionsverfahren ist gewollt, dass viele Inhaltsstoffe im extrahierten Öl erhalten bleiben.

Hier muss man also davon ausgehen, dass neben dem an Olivenöl erinnernden Fettsäureprofil eben auch das in gewissen Konzentrationen im Fruchtfleisch enthaltene Persin ins Öl gelangt.

Und da man hier meist nicht mal nachvollziehen kann, aus welchen Avocado-Sorten das Öl gepresst wurde, kann man eben auch nur Inhaltsstoffe raten.

In geringen Dosierungen und vor allem zur äußerlichen Kur von schuppiger Haut und Juckreiz ist Avocadoöl für Hunde also nur unter Vorbehalt, aber prinzipiell geeignet.

Aber hier kann man, um auf Nummer sicher zu gehen, auch auf andere Öle mit einem sogar noch höheren Anteil von essentiellen Fettsäuren wie z.B. hochwertiges Rapsöl oder Leinöl ausweichen.

Zusammenfassung

  • Die Giftigkeit von Avocado auf Hunde ist nicht tatsächlich bewiesen.

  • Es gibt Hinweise darauf, dass der Verzehr von geringen Mengen des Fruchtfleischs der bei uns handelsüblichen Avocado-Sorte ‚Hass‘  für den Hund nicht akut lebensgefährlich ist.

  • Allerdings ist eben auch nicht bewiesen, dass Persin für Hunde nicht schädlich ist.

  • Allein schon wegen des hohen Fettgehalts sollte man auf einer Fütterung von Avocado an den Hund wohl eher verzichten.

  • Und ganz besonders sollte man darauf achten, dass der Hund keine Küchenabfälle stiehlt. Denn diese enthalten mitunter mehr Persin als das reife Fruchtfleisch und sind für den Hund nicht verdaulich.

Quellen

Putative avocado toxicity in two dogs; I. B. J. Buoro, S. B. Nyamwange, Dong Chai, S. J. M. Munyua; Onderstepoort Journal of Veterinary Research, 61:107-109 (1994)

Merck Sharp & Dohme Corp. Veterinary Manual: Avocado; by Sharon M. Gwaltney-Brant, DVM, PhD, DABVT, DABT, University of Illinois (Stand: 07\/2019)

Stimmt’s?: Müssen Hunde sterben, wenn sie Avocados fressen; Eine Kolumne von Christoph Drässer bei Zeit.de (Stand: 07\/2019)

Zusammenfassung der Erkenntnisse zur Giftigkeit von Avocado für verschiedene Tierarten in den Online-Datenbanken CliniToxic auf vetpharm.uzh.ch

Bitte handle mit gesundem Menschenverstand immer im Sinne Deines Tieres: Ein kranker Hund gehört immer zum Tierarzt! Du findest hier lediglich Erfahrungsberichte und allgemeine Informationen über Beschwerden und Symptome. Du findest hier weder Ersatz für eine individuelle tierärtzliche Beratung noch Therapieempfehlungen. Die hier präsentierten Produkte oder Aussagen sind nicht geeignet klinische Krankheitsbilder vorzubeugen, zu diagnostizieren oder zu behandeln