Grand Anglo-Français

[Werbung]: Wenn Du über einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Die Varietäten der Anglo-Französischen Meutehunde entstanden aus Kreuzung von französischen und englischen Jagdhunden und sind u.a. mit dem britischen Foxhound verwandt.

Geschichte und Herkunft

Die Anglo-Französischen Laufhunde entstanden vermutlich durch Einkreuzung britischer Foxhounds in französische Meutehunde wie den Poitevin, den Gascon Saintongeois und andere französische Laufhunde im 18. und 19. Jahrhundert.

Im „Manuel de Vénerie Française“ von 1901 erwähnt Graf Jean-Emmanuel Hector Le Couteulx de Canteleu, der Begründer des , dass es viele verschiedene Kreuzungen zwischen französischen und englischen Jagdhunden gab. Dabei entstanden nicht nur einige neue Hybridrassen, sondern es wurden auch viele Linien klassischer französischer Jagdhunde damals durch ein bißchen englisches Blut bereichert.

Die neuen Hybridrassen wurden ihrerzeit nach ihren Ausgangsrassen und ihren Entstehungsorten benannt. So gab es z.B. den „Bâtard du Haut-Poitou[5] oder den „Bâtard provenant du Fox-Hound et du Poitevin[6].

Die französischen Züchter waren vor allem von der höheren Fruchtbarkeit, der Jagdleistung und dem Temperament dieser Kreuzungen überzeugt[5].

Etwa 1930 erhielten diese Hunde (weit verbreitet waren v.a. der Anglo Gascon Santongeios und der Anglo Poitevin) die Bezeichnung „Anglo-Französischer Laufhund„, wobei es sich trotz des Namens natürlich weiterhin um französische Hunde handelt[7].

1957 setzte sich ein neues Benennungssystem nach Farbe und Größe durch[6].

Und obwohl diese Hunde nunmehr schon sehr lange zur Jagd auf Jagd auf Hirsche, Rehe oder Wildschweine eingesetzt wurden, formulierte man erst sehr spät einen Standard. Erst 1983 wurden verschiedene Typen der Grand Anglo-Français als Hunderassen durch die FCI anerkannt.

Wobei bis heute die Frage im Raum steht, ob es sich bei den Anglo-Franzözischen Laufhunden tatsächlich um eigenständige Hunderassen oder nur um Varietäten des gleichen Hundes handelt.

  • Blanc et Orange
  • Blanc et Noir
  • Tricolore

Steckbrief:
Grand Anglo-Français Blanc et Noir

Der Groβe Anglo-Französischer Weiß-Schwarze Laufhund stammt aus Kreuzungen von Grand Bleu de Gascogne, Grand Gascon Saintongeois und englischen Foxhounds[2].

Wirklich schwarz-weiß sind diese Hunde nicht. Es handelt sich vielmehr um Hunde in Tricolor, deren Abzeichen sich nicht zu einer Sattelzeichnung ausdehnen und die nicht intensiv lohfarben, sondern blassblond sind.

Innerhalb dieser Hunderasse gibt es verschiedene Typen, die sich durch ihre Kopfform unterscheiden.

Größe
 62-68 cm,
♂ 65-72 cm

Gewicht
30-35 kg

Hundetyp
Großer Laufhund

Lebensdauer
10-13 Jahre

Steckbrief:
Grand Anglo-Français Blanc et Orange

Dem Groβen Anglo-Französischen Weiß-Orangen Laufhund soll man den Einfluss des englischen Jagdhundebluts an seinem kurzen und breiten Kopf mehr ansehen können als den dreifarbigen Varianten…[1,2].

Er soll vor allem aus Billy und Foxhound entstanden sein und wird heute zur Jagd auf Rehe und Wildschweine  genutzt[7].

Größe
60-70 cm

Gewicht
30-35 kg

Hundetyp
Großer Laufhund

Lebensdauer
10-13 Jahre

Steckbrief:
Grand Anglo-Français Tricolore

Der Groβe Anglo-Französischer Dreifarbige Laufhund ist manchmal Schwarz mit kupferfarbenen Abzeichen. Viel Hunde haben auch eine mehr oder weniger ausgeprägte Mantelzeichnung. Nur getüpfelt wie die typischen südfranzösischen Jagdhunde soll er nicht sein.

Heute soll dieser Farbschlag am weitesten verbreitet sein und v.a. auf eine Kreuzung von Poitevin und Foxhound zurückzuführen sein[7].

Größe
60-70 cm

Gewicht
30-35 kg

Hundetyp
Großer Laufhund

Lebensdauer
10-13 Jahre

Größe und Aussehen

Alle der hier vorgestellten Anglo-Französischen Meutehunde sind hochbeinig und zählen zu den großen Laufhunderassen.

Man sieht ihnen die Mischung zwischen Foxhound bzw. englischen und französischen Jagdhunden mehr oder weniger gut an. Denn natürlich sind die ursprünglichen Kreuzungen dieser Jagdhunde schon eine Weile her.

Typisch für Laufhunde haben diese Hunde relativ lange Ohren, sind aber im Gegensatz zu anderen französischen Laufhunden nicht zu sehr getüpfelt.

Bis heute werden diese Hunde aber vor allem auf Leistung gezüchtet. Dadurch ist die Optik viel heterogener als von anderen Hunderassen gewohnt.

Temperament und Haltung

Die Grand Anglo-Français-Meutehunde zählen zu den Chiens d’Ordre, die als Meutehunde für ihre gute Nase, Geschwindigkeit, Ausdauer und Mut bekannt sind.

Sie werden bis heute kaum als Familienhunde gehalten und sind vor allem im ländlichen Frankreich zu finden.

Sie gelten als gutartig, allerdings sind sie durch ihren Bewegungsdrang und die Jagdleidenschaft auch als leidenschaftlich und ungestüm. Insgesamt sind sie nicht wirklich als Familien- oder Stadthunde geeignet.

Hunde sind Individuen!

Die Vererbung von Temperament oder Charakter lässt sich weniger gut planen als die Vererbung von äußerlichen Merkmalen wie Größe oder Fellfarbe. Verhalten wird zudem beeinflusst durch Erfahrungen und Training. Achte darauf einen guten Züchter zu suchen, der sich besonders Mühe mit der Auswahl und Aufzucht seiner Hunde gibt.

Gesundheit

Wie bei fast allen regionalen Jagdhunderassen weiß man nur sehr wenig über die allgemeine Gesundheit oder rassetypische Erkrankungen.

Beim Badischen Schleppjagdverein wir die durchschnittliche Lebenserwartung für Jagdgebrauchshunde mit 8 Jahren angegeben, was sicherlich auch die Haltungsbedingungen rustikaler Meutehunde widerspiegelt.

Anschaffung

Hier findest Du Anlaufstellen für Vermittlungshunde und Welpen mit VDH-Papieren:

Es wurden bislang allerdings noch keine Welpen dieser Hunderassen in der VDH-Welpenstatistik erfasst[4].

Links

[1] FCI-Standards:

  • Nr. 322: Grand Anglo-Français Tricolore (1996);
    http://www.fci.be/de/nomenclature/GROSSER-ANGLO-FRANZOSISCHER-DREIFARBIGER-LAUFHUND-322.html
  • Nr. 323: Grand Anglo-Français Blanc et Noir (2016);
    http://www.fci.be/de/nomenclature/GROSSER-ANGLO-FRANZ-WEISS-SCHWARZER-LAUFHUND-323.html
  • Nr. 324: Grand Anglo-Français Blanc et Orange (1997);
    http://www.fci.be/de/nomenclature/GROSSER-ANGLO-FRANZOSISCHER-WEISS-ORANGER-LAUFHUND-324.html

[2] VDH-Rasseportrait zum Grand Anglo-Français Tricolore, Grand Anglo-Français Blanc et Noir und Grand Anglo-Français Blanc et Orange

[3] Grand anglo-francais tricolore bei der Société Centrale Canine; abgerufen 04/2021 von https://www.centrale-canine.fr/le-chien-de-race/grand-anglo-francais-tricolore

[4] Welpenstatistik der VDH-Mitgliedsvereine (2021);
https://www.vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/

[5] Morris, Desmond: Dogs: the ultimate dictionary of over 1,000 dog breeds (2001). North Pomfret, VT. Trafalgar Square Publishing.

[6] Jean-Emmanuel Le Couteulx de Canteleu: Manuel de vénerie française, Paris, Hachette, 1890;
https://archive.org/details/manueldevnerief00penngoog/

[7] Badischer Schleppjagdverein: Grand Anglo-Francais (2016)