Azawakh

[Werbung]: Wenn Du ĂŒber einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Der Azawakh ist eine der wenigen offiziellen afrikanischen Hunderassen innerhalb der FCI-Nomenklatur. Der elegante Jagdhund entstand als Landrasse in Zentralafrika und wurde von NomadenstÀmmen vorwiegend als Wach- und Jagdhunde gehalten.

Steckbrief:
Azawakh

Dieser afrikanische Windhund ist zĂ€her als er aussieht und besitzt eine große Jagdleidenschaft.

GrĂ¶ĂŸe
♀ 60-70 cm,
♂ 64-74 cm

Gewicht
♀ 15-20 kg,
♂ 20-25 kg

Hundetyp
Windhund

Lebensdauer
10-12 Jahre

Geschichte und Herkunft

Der elegante Azawakh ist ein Vertreter der Windhunde. Diese zentralafrikanische Hunderasse gilt als so alt, dass ihre Vorfahren schon auf alten Höhlenmalereien abgebildet worden sein sollen[1].

Die Heimat des Azawakh liegt im SĂŒden der Sahara und der darunter liegenden Sahelzone.

Von der FCI werden diese Hunde nach seiner Heimat als Azawakh bezeichnet.

Denn die fĂŒr diese Hunde namengebende Landschaft aus TrockentĂ€lern und Oasen wurde auch als Azawad-Binnenbecken bezeichnet, ein Gebiet etwa zwischen den heutigen Staaten Mali und Niger.

Dort begleiteten Windhunde die NomadenstĂ€mme durch Steppen und HalbwĂŒsten, so dass der Azwakh auch heute noch als Tuareg-Windhund bezeichnet wird.

Bei den Tuareg galt er einfach nur als Idi („Hund“) oder als Osca, um ihn von anderen Windhunden der Region abzugrenzen. Es sind aber auch noch weitere Namen fĂŒr diesen Hundetyp im Umlauf, z.B. Tuareg Sloughi, BareeruHansheeRawondu oder Wulo[5].

Jörg Dahl, AzawakhCC BY-SA 3.0

UrsprĂŒnglich entstand der Typ des Azawakh als typische Landrasse. Denn es war weniger die systematische Zucht als denn Ă€ußere Selektionsfaktoren, die den rustikalen Windhund ĂŒber die Jahrhunderte formten.

Und durch das große Entstehungsgebiet und die nomadische Lebensweise seiner Halter ist auch eine Vermischung mit anderen afrikanischen Landrassen wie dem nordafrikanischen Sloughi, dem Basenji oder den frĂŒhen asiatischen Windhunden (Tazi) denkbar[3].

Die Vorfahren des Azawakh genossen ein hohes Ansehen und wurden traditionell zur Jagd auf Hasen, aber auch grĂ¶ĂŸeres Wild wie Antilopen, Gazellen oder sogar Wildschweine eingesetzt[2]. Und sie sollten wachsam sein und Raubtiere im Lager melden oder sogar vertreiben[1].

NatĂŒrlich handelt es sich bei diesem Windhund noch heute um einen ausdauernden und geschickten Jagdhund, der dafĂŒr lebt hetzen zu dĂŒrfen. Er soll auch auf unwegsamem GelĂ€nde gut zu Fuß Pfote sein und gilt als viel robuster als er auf den ersten Blick wirkt.

In Europa kennt man diese sehr ursprĂŒngliche Hunderasse erst seit den spĂ€ten 1960ern. Nach und nach stieg die Zahl der europĂ€ischen Hunde durch einzelne Direktimporte an, so dass die Hunderasse schließlich 1980 offiziell anerkannt wurde.

GrĂ¶ĂŸe und Aussehen

Der Azawakh hat als Windhund einen Körperbau, der auf schnelle Sprints und explosiven Antritt optimiert ist. Das unterscheidet ihn vom ĂŒblichen hĂŒndischen Körperbau, der eher fĂŒr Traber als fĂŒr diese Sprinter gemacht ist.

Die Silhouette des Azawakh soll an ein hochgestelltes Rechteck erinnern. Er ist nur mĂ€ĂŸig gewinkelt und wirkt dadurch viel höher als lang. Auch sein kurzer Rumpf mit einer tiefen und recht steil aufgezogenen Brust und die nach hinten leicht ansteigende RĂŒckenlinie verstĂ€rken diesen Eindruck.

Windhunde sind ja bekannt dafĂŒr immer sehr dĂŒnn und zerbrechlich zu wirken. Auch beim Azawakh kann man viel vom Skelett und der flachen Muskulatur erahnen, vor allem auch durch das sehr kurze samtartige Fell dieser Hunde.

Die Fellfarben reichen von sandfarben ĂŒber rotes Fell in allen Schattierungen hin zu Stromung und Masken.

Er hat fast immer große weiße Abzeichen, die der Verteilung einer irischen Scheckung folgen. Das bedeutet, dass die weißen Bereiche symmetrisch angeordnet sind und sich auf Beine, Brust, Blesse und Schwanzspitze beschrĂ€nken.

In seinen UrsprungslĂ€ndern sollen auch Hunde mit ausgedehnter Weißscheckung erlaubt sein. Farbe sollte ja ohnehin ein eher untergeordnetes Zuchtkriterium bei einem leistungsstarken Arbeitshund sein. Aber die Showzucht braucht halt mal wieder ihre EinschrĂ€nkungen…

Mit 60-74 cm ist der Azawakh ein mittelgroßer bis großer Hund, der durch seine schmalen Schultern höher wirkt als er ist. Auch mit meist unter 25 kg ist dieser Windhund natĂŒrlich eher ein Leichtgewicht.

Seine langhalsige Erscheinung mit dem langen schmalen Kopf und den nach vorn gekippten HĂ€ngeohren kann man als elegant beschreiben. Er wirkt freundlich und hat einen geschmeidigen federnden Gang.

Temperament und Haltung

Wer darĂŒber nachdenkt mit einem Windhund leben zu wollen, darf nicht naiv sein.

Ja, diese Hunde sind schön. Aber die leidenschaftliche Jagdmotivation ist fĂŒr den gemeinsamen Alltag eben viel entscheidender.

Und davon bringt der Azawakh reichlich mit, so dass er vvor allem von Liebhabern als Renn- und Coursing-Hund gehalten wird.

Über die Sache mit dem Jagen hinaus gilt er aber tatsĂ€chlich als sehr angenehmer Hausgenosse.

Bei genĂŒgend Auslauf sollen ja so ziemlich alle Windis im Haus oder in der Wohnung recht anschmiegsam, gesellig und ruhig sein. Und da macht auch der Azawakh keine Ausnahme.

Er muss allerdings die Gelegenheit haben auch mal rennen zu können. Ganz ohne Garten und immer nur an der Leine ist kein erlebnisreiches Hundeleben fĂŒr so eine Sportgranate.

Neben seiner liebevollen, treuen und jagdbegeisterten Art gilt der Azawakh ĂŒbrigens auch als wachsam und Fremden gegenĂŒber neutral bis wĂ€hlerisch. Denn seine Vorfahren wurden auch als Wachhunde gehalten, die Eindringlinge im Lager melden sollten.

Diese sehr ursprĂŒngliche Hunderassegilt als erfrischend feinfĂŒhlig, sensibel und leichtfĂŒhrig, so dass Training etwas leichter fallen dĂŒrfte als bei unabhĂ€ngigeren Windhunden wie z.B. dem Afghanen.

Hunde sind Individuen!

Die Vererbung von Temperament oder Charakter lĂ€sst sich weniger gut planen als die Vererbung von Ă€ußerlichen Merkmalen wie GrĂ¶ĂŸe oder Fellfarbe. Verhalten wird zudem beeinflusst durch Erfahrungen und Training. Achte darauf einen guten ZĂŒchter zu suchen, der sich besonders MĂŒhe mit der Auswahl und Aufzucht seiner Hunde gibt.

Gesundheit

Diese Windhunde sind als leistungsfĂ€hige Arbeitshunde in kargen ariden und subariden Klimazonen entstanden. Die harschen Lebensbedingungen haben fĂŒr eine Selektion auf VitalitĂ€t und Gesundheit gesorgt.

Die Lebenserwartung wird mangels vieler Daten oft mit 10-12 Jahren veranschlagt.

Wir haben das hier so ĂŒbernommen, sind aber ĂŒberzeugt davon, dass Vertreter dieser leicht gebauten Hunderasse unter geeigneten Bedingungen vermutlich auch ein StĂŒck Ă€lter werden dĂŒrften.

Es gibt nur wenige nennenswerte Krankheiten:

  • Erbliche Augenerkrankungen
  • Herzprobleme

Außerdem sollte man ein paar Dinge beachten, wenn man einen Azawakh in Europa hĂ€lt.

Zum einen frieren diese Hunde mangels Fell im Winter sehr leicht und brauchen einen Hundemantel, am besten mit einer speziellen Passform fĂŒr Windhunde.

Und fĂŒr den Fall, dass mal eine Vollnarkose nötig werden sollte, sollte man am besten schon lange vorher abgeklĂ€rt haben, welche Narkosemittel in Frage kommen. Denn Windhunde haben weniger Fettgewebe und reagieren anders auf bestimmte Narkosemittel, teilweise kann das fatale Folgen haben!

Anschaffung

Hier findest Du Anlaufstellen fĂŒr Vermittlungshunde und Welpen mit FCI-Papieren:

Die offizielle Anzahl von Azawakh-Welpen lag in den letzten Jahren im VDH zwischen 15 und 51[4].

Links

[1] FCI-Standard Nr. 307: Azawakh (2019);
http://www.fci.be/de/nomenclature/AZAWAKH-307.html

[2] VDH-Rasseportrait: Azawakh.

[3] Deutscher Windhundzucht- und Rennverband e.V. (DWZRV)

[4] Welpenstatistik der VDH-Mitgliedsvereine (2021);
https://www.vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/

[5] Dog Scanner App: Azawakh. https://siwalusoftware.com/de/dog-scanner/dog-breeds/azawakh/