Épagneul Bleu de Picardie

[Werbung]: Wenn Du über einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Der Épagneul Bleu de Picardie ist eine französische Hunderasse. Ihren Namen erhielten diese Jagdhunde durch ihr dicht hell und dunkel gesticheltes Haarkleid . Denn der Bleu Picard ist eigentlich nicht blau, sondern schwarz-weiß.

Steckbrief:
Épagneul Bleu de Picardie

Der Blaue Picardie-Spaniel entstand vermutlich im 19. Jahrhundert aus nordfranzösischen Spaniels und englischen Settern.

Größe
 55-60 cm, ♂  57-60 cm

Gewicht
ca. 20 kg

Hundetyp
Vorstehhund, Spaniel

Lebensdauer
13 Jahre

Geschichte und Herkunft

Das Gebiet rund um die Flüsse Somme, Authie und Canche galt als gutes Jagdgebiet für Wasservögel.

Dort jagte man in Frankreich mit Wasserspaniels.

Die Vorfahren dieser Spaniels waren bereits Jahrhunderte vorher aus Spanien eingeführt worden, das französische Épaugnel leitet sich von espaigneul („spanisch“) ab.

Auch britische Jäger besuchten regelmäßig die Provinz Picardie direkt am Ärmelkanal und brachten ihre Jagdhunde mit.

Da jedoch strenge Quarantänerichtlinien für die Einfuhr von Hunden zurück nach England galten, brachte man seine Hunde bis zum nächsten Jagdausflug einfach in Frankreich unter.

So kam es zu einer Vermischung der lokalen französischen Spaniels mit Settern aus Großbritannien.

Das gab den Spaniels einen leichteren und schnelleren Körperbau sowie eine bessere Nase[5].

Gordon Setter damals

Diese Hunde wurden auch Epagneul noir du Nord genannt, ähnelten sehr dem Gordon Setter und waren oft einfarbig schwarz, schwarz-loh oder braungrau[6].

Lange galt der Bleu Picard aber tatsächlich nur als reine Farbvarietät des Épagneul Picard.

1921 wurde er im französischen Zuchtclub für diese Hunde bereits als eigene Hunderasse eingestuft. Aber erst 1954 wurde dieser Vorstehhund vom Typ Spaniel von der FCI endgültig anerkannt.

Eine oft zitierte Theorie sieht den blauen Picardie-Spaniel ohne lohfarbene Abzeichen lieber als sehr alte „spontane Farbmutation“ an, die es bereits im 16. Jahrhundert am französischen Königshof gegeben haben soll[3]. Das ist allerdings wilde Spekulation.

Größe und Aussehen

Diese Hunde gleichen weitestgehend dem eng verwandten Epagneul Picard.

Typisch für den Bleu de Picard ist natürlich seine namensgebende Fellfarbe.

Es handelt sich eigentlich um schwarz-weiße Hunde, die in den weißen Fellanteilen durch sehr dichtes Roaning so fein schwarz gestichelt sind, dass das Fell graublau erscheint.

Das halblange Haar ist glatt oder leicht gewellt und bildet an den langen Ohren einige Fransen.

Temperament und Haltung

Der Épagneul Bleu de Picardie gilt als anpassungsfähig und kommt auch mit einem Leben als aktiver Familienhund zurecht. Allerdings braucht er als Jagdhund dann viel Bewegung und regelmäßige Beschäftigung, um ausgeglichen und zufrieden zu sein[5].

Denn diese Hunde gelten als sehr temperamentvoll und ausdauernd. Man darf nicht vergessen, dass es sich um Vorstehhunde mit einer gewissen Schärfe gegenüber Wild handelt.

Auch große Wasserfreude ist typisch für diese französische Hunderasse. Denn diese Hunde sind sehr apportierfreudig und ja vor allem für die Jagd auf Wasservögel gezüchtet worden.

In erfahrenen Händen sind sie leicht zu trainieren, da sie ihren Menschen gefallen wollen.

Hunde sind Individuen!

Die Vererbung von Temperament oder Charakter lässt sich weniger gut planen als die Vererbung von äußerlichen Merkmalen wie Größe oder Fellfarbe. Verhalten wird zudem beeinflusst durch Erfahrungen und Training. Achte darauf einen guten Züchter zu suchen, der sich besonders Mühe mit der Auswahl und Aufzucht seiner Hunde gibt.

Gesundheit

Es sind keine rassetypischen Erbkrankheiten beim Épagneul bleu de Picardie bekannt.

Wie bei allen schlappohrigen Hunderassen sollte man am besten täglich einmal die Ohren auf Probleme kontrollieren.

Anschaffung

Hier findest Du Anlaufstellen für Vermittlungshunde und Welpen mit FCI-Papieren:

Die offizielle Anzahl von Epagneul bleu de Picardie-Welpen lag in den letzten Jahren im VDH zwischen 0 und 19[4].

Links

[1] FCI-Standard Nr. 106: Blauer Picardie-Spaniel (1998);
http://www.fci.be/de/nomenclature/BLAUER-PICARDIE-SPANIEL-106.html

[2] VDH-Rasseportrait: Épagneul Bleu de Picardie.

[3] Verein für Französische Vorstehhunde e.V.: Epagneul Bleu Picard.

[4] Welpenstatistik der VDH-Mitgliedsvereine (2021);
https://www.vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/

[5] Société Centrale Canine: Epagneul bleu de picardie (frz.).

[6] Robert Leighton (1911): The new book of the dog. https://archive.org/details/newbookofdogcomp02leig/page/495/mode/1up

[7] Gaston III Phœbus, Count of Foix (1406–1407): Livre de la chasse. Paris, France. Pierpont Morgan Library. MS M.1044. https://www.themorgan.org/collection/livre-de-la-chasse/41 (Mittelalterliche Spaniels in vielen verschiedenen Farben)