Podengo Português

[Werbung]: Wenn Du über einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Obwohl es insgesamt sechs verschiedene Varietäten des Podengo Português gibt, sind diese urtümlichen Jagdhunde hierzulande fast unabekannt.

Steckbrief:
Podengo Português

Diese portugiesische Hunderasse gibt es in einer kleinen, einer mittelgroßen und einer großen Varietät. Das Fell kann jeweils kurz- oder rauhaarig sein.

Größe
Pequeno:
20-30 cm,
Medio:
40-54 cm,
Grande:
55-70 cm

Gewicht
Pequeno:
4-6 kg,
Medio:
16-20 kg,
Grande:
20-30 kg

Hundetyp
Jagdhund vom Urtyp

Lebensdauer
12-14 Jahre

Geschichte und Herkunft

Der Podengo Português wird schon seit Jahrhunderten als Jagdhund eingesetzt. Ähnliche Hunde für die Kaninchenjagd sollen schon im Jahr 1199 schriftlich erwähnt worden sein[5].

Wie bei den anderen, sehr ähnlichen Hunderassen des Mittelmeerraums ist seine Herkunft allerdings nicht mehr ganz nachvollziehbar.

In offiziellen Beschreibungen liest man manchmal die Vermutung es könne sich um die Nachfahren einer vor mehreren tausend Jahren schon den Ägyptern bekannten Hunderasse handeln.

Denn einem Windhund ähnliche Jagdhunde wurden schon damals in allerhand Abbildungen verewigt. Die Phönizier und Römer sollen solche Hunde dann nach und nach im Mittelmeerraum verbrietet haben.

So richtig nachgewiesen ist diese Theorie allerdings nicht.

Ebenso möglich ist, dass es sich einfach um mediterrane Pariahunde und Landrassen handelte, die sich durch ähnliche klimatische Bedingungen und Lebensumstände sehr ähnlich entwickelt haben. Klingt halt nur nicht so spannend.

Auch die Einkreuzungen diverser anderer Hundetypen über die Jahrhunderte kann man heute nicht mehr erraten. Bei der Invasion der Mauren im 8. Jahrhundert sollen deren Hunde Einfluss auf die Entwicklung des Podengo genommen haben[1].

Und natürlich ist unsere systematische Hundezucht ein relativ neues Phänomen, so dass auch die Herkunft und Geschichte der verschiedenen Varietäten des portugiesischen Podengo nicht ganz geklärt sind. Der Podengo Português Grande und der Podengo Português Medio sehen dem spanischen Podenco nicht unähnlich. Der kleinere Schlag soll sich aus den größeren entwickelt haben[5].

Vor allem der Podengo Português Pequeno ist etwas anders gebaut, jagt auch unterirdisch und soll als Schiffshund schon im 15. Jahrhundert auch als Rattenfänger genutzt worden sein. Zudem kommt er vereinzelt in den eher unüblichen Fellfarben schwarz und schokobraun vor.

Ob hier irgendwo auf dem Weg zum heutigen Podengo Português mal exotische Hunderassen aus dem Kolonialreich der Portugiesen, der afrikanische Basenji oder sowas wie ein früher Terrier mitgewirkt haben, weiß man nicht.

So oder so gilt der Podengo Português heute als alte Hunderasse und Jagdhund vom Urtyp.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden diese Hunde vereinzelt auf ersten Hundeshows in Portugal vorgeführt[5].

Obwohl dieser Typ Hund als Landrasse verbreitet war, begann man aber erst in den 1930ern die vorhandene Population zu sichten und als Hunderasse wahrzunehmen.

Durch die FCI wurde die Hunderasse 1954 anerkannt.

Der Grande ist selbst in seiner Heimat sehr selten geworden und in den meisten Jahren werden nur zweistellige Welpenzahlen registriert. Als spezialisierter Jagdhund für v.a. Wildschweine in sehr dichtem Gestrüpp verschwand er seit den 1970ern nach und nach gemeinsam mit seiner Aufgabe. Nur wenige Liebhaber bemühen sich um den Erhalt des großen Schlags des Podengo Português.

Von den beiden kleineren Varietäten soll es vor allem in ländlichen Gebieten noch große Mengen nie offiziell registrierter Hunde geben, die wie damals noch für ihre ursprüngliche Aufgabe genutzt werden[5].

Größe und Aussehen

Den Podengo Português gibt es in sechs Varianten:

KurzhaarRauhaar
20-30 cm,
4-6 kg
Podengo Português Pequeno – Pêlo LisoPodengo Português Pequeno – Pêlo Cerdoso
40-54 cm,
16-20 kg
Podengo Português Médio – Pêlo LisoPodengo Português Médio – Pêlo Cerdoso
55-70 cm,
20-30 kg
Podengo Português Grande – Pêlo LisoPodengo Português Grande – Pêlo Cerdoso

Bei vergleichbaren Hunderassen wie dem Ibiza-Podenco sollen Nase und Hautpigment fleischfarben sein. Einzig beim portugiesischen Podengo ist eine pigmentierte Nase und dunkle Lefzen und Lidränder erwünscht, wobei zur genauen Farbe keine Angaben gemacht werden.

Wenn man sich Bilder ansieht, findet man sowohl Hunde mit schwarzem als auch braunem Pigment. Meist ein bißchen aufgehellt aufgehellt, da diese Hunde oft genetisch „rezessiv Rot“ sind und eine aufgehellte Wechselnase haben.

Die beiden größeren Schläge sind annähernd quadratisch, der Pequeno ist aber deutlich länger als hoch. Ihr flinkes Gangwerk unterstreicht bei allen Größenschlägen die lebhafte Art dieser Vierbeiner.

Die Nasen dieser Hunderasse sind nicht ganz so langgezogen, dass man sofort an einen Windhund denken muss. Im Gegenteil, beim portugiesischen Jagdhund ist sogar gefordert, dass der Fang etwas kürzer sein soll als die Schädellänge.

Eine Gemeinsamkeit mit den anderen Urtyp-Jagdhunden rund ums Mittelmeer sind die großen Stehohren.

Das Fell besitzt keine Unterwolle, dennoch gelten die Hunde meist nicht als übermäßig verfroren. Die kurzhaarige Varietät (Pêlo Liso) hat sehr dichte Deckhaare, die rauhaarigen Vertreter (Pêlo Cerdoso) lassen sich einen struppigen Bart stehen.

Die Fellfarben reichen beim Podengo Português Medio und Podengo Português Grande kommen die üblichen Hunde mit rot-weißem oder weiß-rotem Fell, aber auch gelbe bis sandfarbene Tiere vor.

Beim Podengo Português Pequeno gibt es daneben auch die akzeptierten Fellfarben braun oder sogar schwarz oder grau. Bei Hundeausstellungen sind diese beiden Farben aber nicht unbedingt erwünscht.

Temperament und Haltung

Der Podengo Português gilt als temperamentvoll, mutig und wachsam. Oft wird er auch als Wach- und Hofhund gehalten.

Seine eigentliche Aufgabe ist natürlich die Jagd auf kleinere oder größere Beutetiere.

Es handelt sich um eine rustikale Hunderasse, die intelligent und mit robuster Ausdauer ihren Job erledigt.

Als Hausgenossen gelten diese Hunde als sozialverträglich (das hängt im Einzelfall natürlich immer vom Charakter und der individuellen Lebenserfahrung eines Hundes ab!), verspielt und neugierig.

Sie bellen auch mal, werden aber selten als wirklich bellfreudige Kläffer beschrieben.

Worüber man sich klar werden muss, ist der teils enorme Jagdtrieb.

Sowas erfordert Management, Umsicht und lebenslanges Training. Und die frühe Einsicht, das das Teil des Gesamtpakets ist und sich nicht aus einem Jagdhund heraus trainieren lässt, weder mit harschen noch weichen Methoden.

Freilauf kann man oft nur in eingezäunten Grundstücken bieten und draußen hilft oft nur eine gute Schleppleine, um dem Hund ausreichend Freiheit zu bieten.

Und natürlich muss der Hund auch geistig gefordert werden und will mehr als einfach nur laufen, um zufrieden in sein Hundebett zu sinken.

Er ist anhänglich, manchmal geradezu furchtlos und sehr spielfreudig. Vor allem die quirligen kleinen Pequenos gelten als gut trainierbar, wenn auch mit eigenem Willen.

Neben dem gelegentlichen auszupfen toter Haare bei den drahthaarigen Podengos ist nur minimale Pflege notwendig.

Hunde sind Individuen!

Die Vererbung von Temperament oder Charakter lässt sich weniger gut planen als die Vererbung von äußerlichen Merkmalen wie Größe oder Fellfarbe. Verhalten wird zudem beeinflusst durch Erfahrungen und Training. Achte darauf einen guten Züchter zu suchen, der sich besonders Mühe mit der Auswahl und Aufzucht seiner Hunde gibt.

Gesundheit

Diese Hunde werden bis heute weniger nach Schönheit, sondern nach Leistung gezüchtet. Dadurch sind diese Hunde bis heute sehr robust und widerstandsfähig.

Eine Häufung rassetypischer Erbkrankheiten scheint bislang nicht bekannt zu sein.

Anschaffung

Hier findest Du Anlaufstellen für Vermittlungshunde und Welpen mit FCI-Papieren:

Laut der Welpenstatistik des VDH gab es in den letzten Jahren keine nennenswerten Wurfzahlen. Vereinzelt fallen aber durchaus Würfe der kleineren Varietäten[4]. Die beiden größeren Schläge werden momentan in Deutschland nicht gezüchtet[3].

Links

[1] FCI-Standard Nr. 94: Portugiesischer Podengo (2012);
http://www.fci.be/de/nomenclature/PORTUGIESISCHER-PODENGO-94.html

[2] VDH-Rasseportrait : Podengo Português.

[3] Deutscher Windhundzucht- und Rennverband e.V. (DWZRV): Podengo Português.

[4] Welpenstatistik der VDH-Mitgliedsvereine (2021);
https://www.vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/

[5] Clube do Podengo Português: Do you know the Portuguese Podengo?. Abgerufen 07/2021 von http://clubedopodengoportugues.com/podengogb.html