Canicross, Jöring, Dogscooter? Dein Hund braucht ein Zuggeschirr!

[Werbung]: Wenn Du ĂŒber einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Zuggeschirre sind offensichtlich nur fĂŒr spezielle AktivitĂ€ten mit dem Hund ĂŒberhaupt zu gebrauchen, dafĂŒr aber natĂŒrlich gerade bei den Zughundesportarten gar nicht wegzudenken.

Dabei dienen Zuggeschirre nicht nur dem Halter, weil der Hund hier freier ziehen kann. Vor allem dem Hund dient die viel bessere Kraftverteilung in einem gut sitzenden Zuggeschirr.

Da es sich hier natĂŒrlich um einen Überbegriff fĂŒr Geschirre handelt, die allesamt einem sehr speziellen Verwendungszweck dienen, muss man fĂŒr einzelne Hunde je nach angestrebter Sportart schon ein bißchen ins Detail schauen, um das richtige Geschirr fĂŒr den eigenen Hund zu finden.

Am besten geeignet ist hier die einschlÀgige Beratung beim Fachmann, z.B. auf einem Zughundesportseminar. Ich kann hier leider nur an der OberflÀche der Thematik kratzen, hoffe aber trotzdem Dir einen Einstieg in Deine Kaufrecherchen bieten zu können.

Zuggeschirre fĂŒr Hunde im Überblick

Was ist ein Zuggeschirr fĂŒr Hunde?

Du liebÀugelst damit mit Deinem Hund in den Zughundesport einzusteigen. Egal, ob Du dabei an CaniCross, Jöring, Hardcore-Schlittenhundesport, an das mir suspekte Weightpulling oder ganz einfach ans Scootern oder Radfahren mit Hund denkst: Du brauchst ein Zuggeschirr!

Denn bei einem speziellen Zuggeschirr wird gewĂ€hrleistet, dass der Hund auch beim grĂ¶ĂŸten Zerren nach vorne maximale Bewegungsfreiheit und UnterstĂŒtzung erfĂ€hrt. Die einwirkenden KrĂ€fte verlaufen so, dass der Zugpunkt sich tief ĂŒber die Brust des Hundes und die Front der Schultern verteilt. Das ist langfristig gesundheitsfreundlicher und schonender als ein einengendes FĂŒhrgeschirr.

Denn selbst bei den guten Freizeitgeschirren und FĂŒhrgeschirren, die man als Alltagsgeschirr verwendet, fĂŒhrt die kĂŒrzere Form dazu, dass hier unter Zug die grĂ¶ĂŸte Kraft relativ weit oben auf die Hundebrust einwirkt. Zumal die maximale Bewegungsfreiheit auch nicht bei jedem Hundegeschirrtyp und jedem Modell gewĂ€hrleistet wird und es hier noch viel Nachbesserungsbedarf gibt.

Umgekehrt eignen sich Zuggeschirre ganz und gar nicht als Alltagsgeschirre. Denn ohne Zug lappern diese Geschirre sehr oder fallen einfach gleich vom Hund runter. Und auch mit der Erziehung Deines Hundes hat so ein Profi-Zuggeschirr rein gar nichts zu tun, er kann in so einem Geschirr nur einfach viel besser arbeiten, wenn er das auf Deinen Wunsch hin soll.

Zuggeschirr ohne Leine

Typen von Hunde-Zuggeschirren

Schauen wir uns die gĂ€ngigen Modelle von Zuggeschirren fĂŒr Hunde mal genauer an:

  • Beim X-Back-Geschirr verlaufen die GurtbĂ€nder auf dem RĂŒcken des Hundes ĂŒber Kreuz. Anders gesagt: Die Gurte bilden ein „X“ auf dem „Back“ (engl. fĂŒr „RĂŒcken“). Hier handelt es sich um das klassiche Zuggeschirr, das jeder kennt und das am hĂ€ufigsten von AnfĂ€ngern gesucht und verwendet wird.
  • Beim H-Back-Geschirr, Du ahnst es schon, bilden die GurtbĂ€nder auf dem RĂŒcken des Hundes den Buchstaben „H“. Hier wird dem gut bemuskelten Hund mehr Bewegungsfreiheit gelassen und man findet mehr Einstellungsmöglichkeiten durch verstellbare GurtbĂ€nder.
  • Beim Faster-Geschirr wird auf die Gurte im RĂŒckenbereich komplett verzichtet, hier entsteht ein besonders breiter Zugpunkt bei dennoch ergnomischem Sitz und sehr guter Bewegungsfreiheit fĂŒr Profi-Hunde, die schon weit im Training sind.
  • Bei manchen Kurzgeschirren wurde besonders auf eine Verwendung als Zuggeschirr fĂŒr den Hobbybereich geachtet.

Es gibt viele Onlineshops-fĂŒr Zughundebedarf.

Ich kann Dir die Produkte von Uwe Radant fĂŒr den Hobby- und Profibereich sehr empfehlen. Das Safety-Kurzgeschirr eignet sich z.B. auch ganz hervorragend als Alltagsgeschirr fĂŒr Hunde, die mal ziehen (sollen).

Kurzgeschirr fĂŒrs Zughundehobby

Einsatzbereiche fĂŒr ein Zuggeschirr fĂŒr Hunde

Wer den Hund nur mal alle Jubeljahre am Fahrrad zum Spaß ein bißchen ziehen lĂ€sst oder zum Joggen mitnimmt, fĂŒr den reicht sicherlich erstmal auch ein normales FĂŒhrgeschirr (sollte natĂŒrlich gutes sein!).

Zuggeschirr am Fahrrad

Aber alle, die mit dem Hund regelmĂ€ĂŸig gemeinsam Zughundesport als Hobby oder auf WettkĂ€mpfen betreiben kommen nicht darum herum sich besser frĂŒher als spĂ€ter ein richtig gutes Zuggeschirr zu kaufen.

Denn nur in einem optimierten Zuggeschirr findet eine gute Kraftverteilung wÀhrend dem Ziehen statt.

Dabei geht es in erster Linie nicht darum, dass der Hund in so einem Geschirr besser Gas geben und Dich ziehen kann. Es geht vielmehr darum die Sache auch fĂŒr ihn so angenehm wie möglich zu gestalten und Fehlhaltungen und damit unvermeidlichen orthopĂ€dischen FolgeschĂ€den vorzubeugen.

Ich empfehle Dir daher Dich bei echtem Interesse am Zughundesport auch persönlich beraten zu lassen. Seit Jahren werden regelmĂ€ĂŸig Zughundeseminare fĂŒr Einsteiger veranstaltet und wer GlĂŒck hat, findet in der NĂ€he vielleicht sogar persönliche Beratung in einem FachgeschĂ€ft.

Kriterien bei der Anschaffung eines Zuggeschirrs

Da ein Zuggeschirr ein StĂŒck Arbeitskleidung fĂŒr Leistungshunde darstellt, darf man hier ruhig ein bißchen kritisch sein bis man das passende Hundegeschirr gefunden hat.

Die Passform beim Zuggeschirr prĂŒfen

Wenn Dein Hund sein neues Zuggeschirr das erste Mal anprobiert, dann prĂŒfe zunĂ€chst die Passform (bevor ihr das Geschirr gleich einweiht und so einwutzt, dass Du es nicht mehr umtauschen kannst):

Im Halsbereich muss auch und gerade unter Zug alles so sitzen, dass das Geschirr auch in Kurvenlage nicht verrutscht.

Die Halsöffnung muss dennoch große genug sein und tief genug geschnitten sein, damit Dein Hund frei atmen kann und unter Zug kein Gurtband nach oben ĂŒbers Brustbein hinausrutscht und den Hals einschnĂŒrt. Auch Polsterung soll hier nicht nur gut aussehen, sondern tatsĂ€chlich die AuflageflĂ€che der Gurte an der Hundefront vergrĂ¶ĂŸern und dabei nicht stören.

Die seitlich ĂŒber die Flanken fĂŒhrenden Gurte sollten (wie auch bei jedem FĂŒhrgeschirr ĂŒbrigens)auf den hinteren Rippen aufliegen. Vorne darf die Bewegung der Ellbogen nicht eingeengt werden, es darf also kein Gurt zu dicht an den Achseln liegen.

Andersrum sollte aber unter Zug auch nirgends ĂŒberschĂŒssiges Gurtband abstehen oder sich aufwölben, dann wurde ein zu großes Geschirr gekauft.

Bei zu großen Zuggeschirren fĂŒhrt außerdem der hintere Gurt von der Beinöffnung zum Anleinhaken seitlich ĂŒber die Taille. Hier kann der Gurt also unter seitlicher Belastung in die ungeschĂŒtzten Weichteile einschneiden (man Stelle sich selbst mal permanenten Druck in der Magengrube vor).

Der Gurt, der im Nacken des Hundes von der Halsöffnung ĂŒber den RĂŒcken hinweg zum Anleinpunkt fĂŒhrt, muss großflĂ€chig die Schulterpartie aussparen, damit der Hund hier frei ausholen und galoppieren kann.

Am Anleinpunkt findest Du bei Zuggeschirren statt einem D-Ring eine mehr oder weniger lange Schlaufe, die sich bei guter Passform unter Zug auf Höhe des Rutensansatzes befinden soll.

ÜberprĂŒfe beim Zuggeschirr, wo der Zugpunkt liegt

Als „Zugpunkt“ bezeichnet man den Teil des Zuggeschirrs, der unter Spannung am Hund aufliegt. Hier findet die KraftĂŒbertragung zwischen dem Hund und seinem Zugobjekt statt.

Im Idealfall verlÀuft eine gerade Linie zwischen dem gedachten Zugpunkt des Geschirrs an der Hundebrust zum Fixierpunkt am Zugobjekt, stell Dir das als gedachte VerlÀngerung der Hundeleine vor.

Dabei ist natĂŒrlich zu berĂŒcksichtigen, dass ein am Fahrrad angeleinter Hund nach oben weg gezogen wird (dass sich dabei der hintere Teil des Zuggeschirrs abhebt, ist ĂŒbrigens nicht zu umgehen), wĂ€hrend die Leine bei einem am Hundeschlitten fixierten Hund natĂŒrlich parallel zum Boden oder sogar leicht abwĂ€rts verlĂ€uft.

Nicht jedes Geschirr wird immer und in allen AnwendungsfĂ€llen gut sitzen. Achte also bei der ÜberprĂŒfung der Passform darauf das Zuggeschirr so anzuleinen und zu testen, wie Du es spĂ€ter mal verwenden möchtest.

Zuggeschirr im Einsatz

Das passende Zubehör zum Zuggeschirr

Es ist nicht empfehlenswert sich ohne Panikhaken mit dem Hund zu verbinden.

Denn hier besteht durchaus große Unfallgefahr, wenn sich doch mal etwas verheddern sollte oder der Hund beschließt sich mit 50 km/h auf die Hasenjagd zu begeben, obwohl er fest mit Dir oder Deinem Fahrrad fixiert ist. Bei vielen Zughunde-WettkĂ€mpfen sind Panikhaken zwischen Halter und Leine deshalb Vorschrift.

Man verwendet hier als Verbindungsteile zwischen verschiedenen Ösen (z.B. zwischen Anleinloop und Leinenkarabiner) so genannte SoftschĂ€kel, die sich bei Bedarf schnell lösen lassen. SoftschĂ€kel sind deshalb im Zughundesport so beliebt, weil bei den alternativ verwendbaren hin und her schlagenden Metallverbindungen Verletzungsgefahr bestĂŒnde und diese nicht fĂŒr alle Anleinsystem geeignet sind.

Mehr zu diesen SoftschÀkeln findet Du bei den Mountain Dogs.

RuckdÀmpfer und gefederte Jöringleinen sind ebenfalls sehr, sehr empfehlenswert.

Deine Bandscheiben werden Dir danken, wenn Du beim Jöring und Canicross nicht jeden Ruck nach vorne ungebremst abbekommst. Und auch fĂŒr den Hund ist es angenehmer nicht die ganze Zeit von hinten Deinen anderen Laufrhythmus und das unvermeidbare Leinengeruckel zu spĂŒren zu bekommen.

Jöringleinen sollten so gekauft werden, dass sie zur Zugkraft des Hundes passen. Denn natĂŒrlich erfordert die Zugkraft eines großen Alaskan Malamute eine andere LeinenstĂ€rke als dies bei einem kleinen Terrier Sinn machen wĂŒrde.

Auch die LeinenlĂ€nge kann man nach Belieben variieren, denn natĂŒrlich haben ZuggefĂ€hrte wie Schlitten oder Fahrrad einen lĂ€ngeren Bremsweg als man das zu Fuß oder am Scooter brĂ€uchte, um dem Hund nicht in die Hacken zu fahren.

Und natĂŒrlich beeinflusst die LeinenlĂ€nge auch wie ideal und gerade die Zugkraft auf den Hund ĂŒbertragen wird. Denn eine zu kurze Leine an einem kleinen Hund sorgt eher fĂŒr senkrechtes Anheben als fĂŒr eine idealerweise gegebene Kraftverteilung im Brustbereich des Zuggeschirrs.

Weitere Ideen fĂŒr Zubehörteile fĂŒr verschiedene Zughundesportarten findest Du u.a. auf den Seiten von zughunde-sport.de, einfach im MenĂŒ links die Sportart auswĂ€hlen.

Wie legt man ein Zuggeschirr an?

Ein Zuggeschirr anzuziehen ist eigentlich recht selbsterklĂ€rend, wenn man einmal weiß, wo vorne und wo hinten am Geschirr ist.

Damit den Hund hier nichts zwickt und kneift, wird in der Regel auf Einstellungsmöglichkeiten und harte Plastikteile verzichtet. Vor allem im stark beanspruchten Bereich des Zugpunktes wĂŒrde das den Hund sehr stören und MaterialermĂŒdung von kleinen Plastikteilen wĂ€re vorprogrammiert.

Viele Zuggeschirre werden deshalb tatsĂ€chlich nur ĂŒbergestĂŒlpt und das eigentliche Befestigungschaos beginnt dann erst beim Fixieren von Leine und ZuggefĂ€hrt.

Ich hoffe ich konnte Dir hier ein paar AnsĂ€tze fĂŒr die Recherche nach Eurem perfekten Zuggeschirr liefern!

Schlittenhunde mit Zuggeschirr

Teile diesen Beitrag!

Zusammenfassung

Zuggeschirre sind Spezialgeschirre fĂŒr bestimmte Sportarten und Hobbies mit Hund.

Es macht Sinn sich vor der Anschaffung eines ja nicht ganz billigen Zuggeschirrs eingehend mit dem Thema zu befassen und sich möglichst individuell und persönlich beraten zu lassen.

Denn nicht jedes Zuggeschirr passt zu jeder Sportart und jedem Hund und die Unterschiede in QualitĂ€t und Passform sind von AnfĂ€ngern unmöglich zu ĂŒberblicken.

Quellen und weiterfĂŒhrende Links

[1] Camp Canis: Zuggeschirre und Jöringleinen 10/2017
https://www.campcanis.com/bibliothek/2017/10/1/eine-kleine-abhandlung-ber-zuggeschirre-und-jringleinen

[2] Anbieterliste fĂŒr Zughundezubehör und Zuggeschirre:
https://www.zughunde-sport.de/hunde-equipment/

Affiliate Links und Bilder von der Amazon Product Advertising API (Letzte Aktualisierung am 1.09.2021 um 16:17 Uhr, Preise können sich seitdem geÀndert haben)