Ca de Bestiar

[Werbung]: Wenn Du über einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Der Ca de Bestiar ist ein mallorquinischer Schäferhund, der außerhalb Spaniens kaum bekannt ist. Diese Hunde binden sich eng an ihre Menschen, halten aber nicht viel von Fremden oder anderen Hunden. Man hält sie heute noch als Wach- und Arbeitshunde.

Steckbrief:
Ca de Bestiar

Der Ca de Bestiar oder Mallorca-Schäferhund wird auf spanisch auch Perro de Pastor Mallorquín genannt.

Größe
 62-68 cm
♂ 66-73 cm

Gewicht
ca. 40 kg

Hundetyp
Schäferhund

Lebensdauer
10-14 Jahre

Geschichte und Herkunft

Diese Hunderasse wurde schon vor langer Zeit auf den Balearen als Hirten- und Wachhund genutzt. Der Ca de Bestiar war quasi der Hund für’s Vieh.

Die genaue Herkunft des Ca de Bestiar ist allerdings unklar[5]. Schon 1229 sollen große Hunde bei der Eroberung Mallorcas durch Jakob I. von Aragón auf die Baleareninseln gelangt sein. Diese Hunde blieben auf der Insel und wurden mit den reichlich vorhandenen einheimischen Hunde gekreuzt.

Durch die verschiedenen Anforderungen beim hüten von Rindern oder Schafen und Ziegen gab es lange ganz verschiedene Schläge dieser Hunde. Die Selektion erfolgte rein nach Arbeitsleistung und nicht nach optischen Merkmalen.

Bis in die 1930er sollen diese Hirtenhunde noch weit verbreitet gewesen sein. Unter dem Franco-Regime verschwanden allerdings viele dieser Hunde[2].

Nach dem zweiten Weltkrieg ging der Restbestand des ursprünglichen Ca de Bestiar fast verloren, da verschiedene Hunde vom Kontinent nach Mallorca gelangten und sich mit den einheimischen Hunden verpaarten.

Erst 1970 wurde der Club del Perro de Pastor Mallorquín mit dem Ziel gegründet diese Hunderasse zu erhalten. Und seit 1982 ist diese spanische Hunderasse durch die FCI anerkannt.

Größe und Aussehen

Mit einer Schulterhöhe von 62-73 cm zählt der Mallorca-Schäferhund zu den großen Hunderassen.

Der Perro de Pastor Mallorquín ist dabei aber ein schlanker und mittelschwerer Hund.

Sein Kopf soll groß und breit erscheinen, ohne dabei molossoid auszusehen. Diese Hunde besitzen einen normal langen eleganten Fang und einen betonten Hinterhauptfortsatz am Schädeldach.

Ca de Bestiar (Mario Agresta, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0)

Die dicken dreieckigen Ohren werden mehr oder weniger hängend bis halbstehend getragen. Meist haben sie einen Knick und stehen etwas vom Kopf ab oder werden nach hinten angelegt getragen.

Der Mallorca-Schäferhund ist meist kurzhaarig. Auch Hunde mit mittellangem Fell soll es noch geben, bei denen das Fell am Rücken leicht gewellt sein kann. Beide Varietäten besitzen reichlich feine Unterwolle.

Im Idealfall soll der Ca de Bestiar einfarbig schwarz sein.

Schmale weiße Brustflecken und weiße Pfoten kommen aber auch vor. Das schwarze Pigment kann verschiedene Schattierungen von ganz dunkel zu etwas blasserem schwarz annehmen. Im spanischen Standard werden diese Varianten als azabache, ordinario oder peceño bezeichnet.

Auch rote oder gestromte Hunde kommen noch vereinzelt vor, sind aber nicht standardkonform.

Die mandelförmigen Augen haben einen lebhaften und etwas vorsichtigen Ausdruck. Die Augenfarben reichen von gelb (Rosmarinhonig, miel del romero) hin zu bräunlich (Johannisbrothonig, miel algarroba).

Temperament und Haltung

Der Mallorca-Schäferhund gilt als etwas scheuer und zurückhaltender Hund. Fremde mag er nicht und ist kein Kuschelhund, der sich von jedem anfassen lassen möchte. Das mag aber sicher auch an der oft etwas isolierten Haltung in ihrer Heimat liegen.

Mit heißem Wetter kommt er gut klar und ist ein arbeitseifriger und aufmerksamer Vierbeiner.

Als One-Man-Dog soll er sich eng an seinen Menschen binden und sich sehr ergeben und anhänglich verhalten. Diese rustikalen Arbeitshunde sind sehr temperamentvoll und impulsiv, aber dabei auch sehr intelligent, zuverlässig und führig.

Sie arbeiten oft selbstständig und zeigen viel Eigeninitiative bei der Arbeit am Vieh[6].

Die Hunde sollen sich aber gleichzeitig auch tapfer und nicht unbedingt konfliktscheu zeigen. Sie werden immer noch als Schutz- und Wachhunde gehalten und gerade Rüdenverträglichkeit ist auch nicht immer gegeben.

Hunde sind Individuen!

Die Vererbung von Temperament oder Charakter lässt sich weniger gut planen als die Vererbung von äußerlichen Merkmalen wie Größe oder Fellfarbe. Verhalten wird zudem beeinflusst durch Erfahrungen und Training. Achte darauf einen guten Züchter zu suchen, der sich besonders Mühe mit der Auswahl und Aufzucht seiner Hunde gibt.

Gesundheit

Es gibt praktisch keine Informationen zu rassetypischen Erkrankungen. Zuchttiere sollen körperlich und geistig gesund sein.

Anschaffung

Hier findest Du Anlaufstellen für Vermittlungshunde und Welpen mit FCI-Papieren:

Es wurden bislang keine Welpen dieser Hunderasse in der VDH-Welpenstatistik erfasst[4].

Links

[1] FCI-Standard Nr. 321: Mallorca-Schäferhund (2002);
http://www.fci.be/de/nomenclature/MALLORCA-SCHAFERHUND-321.html

[2] VDH-Rasseportrait: Ca de Bestiar.

[3] Real Sociedad Canina de España: Perro de Pastor Mallorquín (Ca de Bestiar) (span.).

[4] Welpenstatistik der VDH-Mitgliedsvereine (2021);
https://www.vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/

[5] H. Colom: The Story of the Modern Ca de Bestiar (El ca de bestiar – estandarte de mallorquinidad. Übersetz.: Nuria Juhera). http://www.nijmeijer.com/cadebestiar/history_ca_de_bestiar.htm

[6] Club Español del Ca de Bestiar (span.).