Green Petfood FarmDog Mini Grainfree [Trockenfutter, getreidefrei]

[Werbung]: Wenn Du über einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree ist ein Alleinfutter mit Hühnchen für ausgewachsene Hunde kleiner Hunderassen oder Welpen und junge Hunde. Es handelt sich um ein getreidefreies Trockenfutter u.a. mit Erbsen und Kartoffeln.

Wir haben uns die Zusammensetzung und Eigenschaften dieses Futters genauer angesehen. Lerne hier mehr über dieses Hundefutter von Green Petfood.

Welpenfutter dient nicht nur dem reinen Erhaltungsstoffwechsel, sondern bietet mehr Nährstoffe und Energie für das Wachstum junger Hunde.

Auf einen Blick

28 %

ROHPROTEIN

15 %

ROHFETT

2.8 %

ROHFASER

6.5 %

ROHASCHE

± 10 %

FEUCHTE

± 37.7 %

KOHLENHYDRATE

 class=
 class=
 class=
 class=
 class=

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Hundefutter

Im FarmDog-Sortiment von Green Petfood findest Du folgende Produkte[1]:

Produktbeschreibung für Green Petfood FarmDog Mini Grainfree:

Unser FarmDog Mini grainfree füllt die Näpfe aller Mini-Hunde, eignet sich aber auch optimal für die Aufzucht aller anderen Rassen.

Die Produktdaten stammen von der Webseite des Anbieters (10/2022)[1].

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Trockenfutter

Beim Green Petfood FarmDog Mini Grainfree mit Tierwohl-Hühnchen und Kartoffel handelt es sich um ein extrudiertes Trockenfutter. Trockenfutter enthalten etwa 8-12 % Feuchtigkeit.

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree Hundefutter Bericht
Die Futterbrocken dieser Sorte sind rund und etwa ca. 8-10 mm groß.

Bei der Extrusion werden die Zutaten zunächst getrocknet, zerkleinert und vermischt, bevor die Futtermasse mit Druck und Wasserdampf bei hohen Temperaturen von etwa ~120-150°C durch eine Düse gepresst wird.

Dabei durchlaufen die Rohstoffe chemische und physikalische Veränderungen, die Nährwert, Textur und Verdaulichkeit des Produkts bestimmen. Futterextrusion ist das Standardverfahren, um kommerzielle Trockenfutter herzustellen.

Zutaten und Deklaration

Wenn Du Dich über Hundefutter informieren möchtest, kannst Du hier mehr über typische Inhaltsstoffe oder die Deklaration von Hundenahrung lesen.

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Inhaltsstoffe:

Zusammensetzung:

Getrocknetes Hühnchenprotein aus artgerechterer Haltung 27,0 %, getrocknete Kartoffel 26,0 %, Erbsenmehl, Hühnchenfett aus artgerechterer Haltung, Kartoffeleiweiß, Johannisbrotmehl, Rübenfaser, hydrolysierte Hefe, Pflanzenfaser, Mineralstoffe, Apfelfaser, getrocknete Algen 0,28 %, gemahlene Chicorée-Wurzel (natürliche Quelle von Inulin)

Dieses Produkt wird offen deklariert. Die Zutaten werden einzeln benannt und in einigen Fällen auch ihr prozentualer Anteil angegeben.

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:

Vitamin A, Vitamin D3, Vitamin E, Vitamin C, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12, Pantothensäure, Niacin, Folsäure, Biotin, Taurin, L-Carnitin, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Jod, Selen (Natriumselenit)

Sehr viele ernährungsphysiologische Zusatzstoffe können auf eine unausgewogene Rezeptur hindeuten, der es an natürlich vorkommenden Mineralien, Vitaminen oder Aminosäuren aus echten Zutaten mangelt.

Technologische Zusatzstoffe:

Antioxidationsmittel: stark tocopherolhaltige Extrakte natürlichen Ursprungs

Neben persönlichen Vorlieben spielt auch die Herkunft, Zubereitung oder Qualität der einzelnen Futterbestandteile eine Rolle bei der Beurteilung. Insgesamt tauchen 13 Zutaten in der Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Zusammensetzung auf.

  1. Die erste Zutat in diesem Hundefutter ist getrocknetes Hühnchenprotein.

Es handelt sich um sortenreines getrocknetes und gemahlenes Protein aus gemahlenen, entfetteten und getrockneten Schlachtresten vom Huhn.

Die einzelnen Zutaten in der Rezeptur werden in der Reihenfolge ihres Gewichtsanteils in der Frischmasse des Futters aufgelistet[3]. Und die erste Zutat in diesem Hundefutter ist eine getrocknete tierische Proteinquelle.

Fleischmehl wird aus Schlachtresten hergestellt, welche gemahlen, gekocht, entfettet und zu einem bräunlichen Pulver getrocknet werden. Als Zutat im Hundefutter liefert es v.a. Aminosäuren sowie einige Mineralstoffe und Vitamine. Da Fleischmehl außerdem nur etwa 5-7 % Wasser enthält, ist es viel konzentrierter als frisches Fleisch.

Aber: Fleischmehl wird u.U. mit Zusatzstoffen haltbar gemacht, die indirekt im Futter landen. Und Trockenprotein ist nicht das saftige Stück Fleisch, das vielleicht auf der Verpackung oder den Werbeseiten abgebildet wird! Das ist reines Marketing.


  1. Als nächste Zutat kommt getrocknete Kartoffel.

Kartoffelknollen enthalten viel Stärke und werden daher in vielen Rezepturen als Alternative oder Ergänzung zum herkömmlichen Getreide eingesetzt.

  1. An dritter Stelle finden wir Erbsenmehl.

Erbsenmehl enthält u.a. Calcium, Eisen, Ballaststoffe und jede Menge pflanzliches Protein. Steht es weit vorn in der Zutatenliste, dient es meist als alternative Eiweißquelle oder als Ersatz für i.d.R. etwas besser verdauliche tierische Eiweiße.

  1. Die vierte Zutat ist Hühnchenfett.

Hühnchenfett entsteht u.a. als Nebenprodukt bei der Produktion von Fleischmehlen. Es liefert Fettsäuren, viel Energie und dient nebenbei auch als Geschmacksträger.

  1. Die fünfte Zutat in der Rezeptur ist Kartoffeleiweiß.

Trennt man bei der Verarbeitung von Kartoffeln die Stärke ab, bleiben die Eiweißbestandteile der Kartoffel übrig. Es handelt sich also um sortenreines Pflanzenprotein.

  1. Zur nächsten Zutat, Johannisbrotmehl.

Johannisbrotkernmehl wird als Binde- und Geliermittel verwendet, es handelt sich u.a. um einen verdauungsregulierenden Ballaststoff. Getrocknetes Fruchtfleisch des Johannisbrotbaums (Karob) liefert zudem Protein und Faserstoffe.

  1. An siebter Stelle wird Rübenfaser genannt.

Dieses Nebenprodukt aus der Rübenverarbeitung dient im Hundefutter als Ballaststoff und sorgt für eine gesunde Verdauung. Rübenfaser gilt als guter Lieferant für moderat fermentierbare Faserstoffe und liefert zudem Nährstoffe für die Darmflora.

  1. Es folgt die achte Zutat, Hefe.

Hefe liefert u.a. Vitamine, Aminosäuren und wertvolle Mikronährstoffe. Hefe kann zum Beispiel als Hefeextrakt oder in Form hydrolysierter Hefezellen im Futter landen.

  1. Die neunte Zutat ist Pflanzenfaser.

Es handelt sich um unlösliche Faserstoffe von unbekannten Pflanzen. Ohne genauere Angaben könnte es sich auch um Heu, Spelzen oder Cellulose handeln.

  1. Als zehnte Zutat finden wir Mineralstoffe.

Hier werden alle anorganischen Stoffe zusammengefasst, die über die Zutatenliste im Futter landen. Mineralstoffe findest Du an dieser oder einer anderen Stelle in der Rezeptur so ziemlich aller Hundefutter.

Indem getrocknete Kartoffel und Kartoffeleiweiß einzeln aufgezählt werden, bleibt der Gewichtsanteil dieser Zutaten jeweils relativ klein. Aber würde man alle Kartoffeln addieren, würden sie gemeinsam vermutlich weiter vorn in der Liste auftauchen. Mehr dazu hier.

Weitere Inhaltsstoffe

Die Rezeptur enthält einige weitere Nebenbestandteile oder Additive, die aber jeweils nur noch einen kleinen Anteil an der Futtermasse haben. Bei diesen ergänzenden Zutaten geht es z.B. eher um Mikronährstoffe oder funktionelle Inhaltsstoffe.

Wir finden z.B. folgende weitere Inhaltsstoffe in der Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Zusammensetzung:

Taurin erfüllt noch nicht genau verstandene Aufgaben u.a. im Herz- und Nierenstoffwechsel. Diese eigentlich nicht-essentielle Aminosulfonsäure wird heute vielen Hundefuttern sicherheitshalber zugesetzt.

L-Carnitin spielt eine zentrale Rolle im Fettstoffwechsel und ist für eine normale mitochondriale Fettverbrennung nötig. Eine Nahrungsergänzung soll u.U. bei aktiven Hunden, fleischarmer Ernährung oder bei Herzproblemen vorteilhaft sein.

Apfelfaser liefert im Hundefutter vor allem Ballaststoffe. Enthaltenes Pektin bindet zudem viel Flüssigkeit und wirkt so verdauungsregulierend.

In diese Kategorie fallen alle Arten von haltbar gemachten oder frischen Algen[8].

Inulin ist ein präbiotischer Mehrfachzucker aus Fruktosemolekülen und ein löslicher Ballaststoff. Er gilt als moderat fermentierbar, so dass der Darmflora Nährstoffe zugeführt werden.

Analytische Bestandteile im Green Petfood FarmDog Mini Grainfree

Es handelt sich um ein Alleinfutter für Hunde.

Das Nährstoffprofil muss also zur täglichen Ernährung des Hundes geeignet sein und den Nährstoffbedarf eines Hundes decken können[6,7].

Für Hunde im Wachstum sollte das Futter außerdem einen höheren Anteil von Protein und Fett aufweisen.

Lerne hier mehr über analytische Bestandteile im Hundefutter.

Da wir keine Angaben zum Wassergehalt gefunden haben[1], haben wir für dieses Trockenfutter einen Feuchtegehalt von 10 % geschätzt.

Addieren wir Feuchte und alle deklarierten Werte, kommen wir nicht ganz auf 100 %. Der verbleibende Anteil in dieser vereinfachten Rechnung entspricht den so genannten stickstofffreien Extrakten   im Hundefutter.


Analytische Bestandteile
Rohprotein28 %
Rohfett15 %
Rohasche6,5 %
Rohfaser2,8 %
Kohlenhydrate≈ 37,7 %
Feuchte≈ 10 %

Die deklarierten Werte dürfen in einem gewissen Bereich schwanken oder geben manchmal nur den Mindest- oder Maximalgehalt einzelner Nährstoffe an[3].

Um die deklarierten Nährstoffe im Green Petfood FarmDog Mini Grainfree mit denen anderer Futtertypen vergleichen zu können, können wir die Nährwerte auf Basis der Trockenmasse berechnen.

Hierbei bereinigen wir alle Angaben um den geschätzten Wassergehalt. So werden auch Futtertypen wie Nassfutter und Trockenfutter miteinander vergleichbar.

Analytische Bestandteile in der Trockenmasse
Rohprotein31,1 %
Rohfett16,7 %
Rohasche7,2 %
Rohfaser3,1 %
Kohlenhydrate41,9 %
Feuchte

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree liefert 31,1 % Rohprotein und 16,7 % Rohfett in der Trockenmasse. Für ausgewachsene Hunde werden mind. 18-21 % Rohprotein und mind. 5,5 % Rohfett und für Hunde im Wachstum sogar mind. 20-25 % Rohprotein und mind. 8,5 % Rohfett empfohlen[6].

Dieses Futter scheint einen moderaten Anteil an Protein zu enthalten. Unserer Meinung nach enthält dieses Trockenfutter außerdem viele Kohlenhydrate, was für ein Trockenfutter nicht ungewöhnlich ist, und mittelviel Fett.

Gutes Futter hat einen mindestens moderaten Proteingehalt, der aber auch nicht übermäßig hoch sein muss. Denn überschüssiges Protein wird dann einfach zur Energiegewinnung genutzt oder ausgeschieden, treibt aber oft den Futterpreis nach oben.

Junge Hunde brauchen mehr Nährstoffe und Energie, denn sie befinden sich noch im Wachstum. Deshalb findet man in Aufzucht-, Welpen- und Juniorfuttern höhere Werte als in Futtern für den reinen Erhaltungsstoffwechsel.

Pflanzeneiweiß ist günstiger als tierisches Protein, dabei aber auch oft nachhaltiger und umweltfreundlicher. Dieses Futter enthält Erbsenmehl und Kartoffeleiweiß unter den ersten 5 Zutaten.

Die Wertigkeit eines Proteins hängt mit dem Anteil essentieller Aminosäuren sowie mit seiner Verdaulichkeit zusammen. In anderen Worten: Je besser die Proteinquelle, desto weniger Protein muss im Futter drin sein. Wenn ein Hund überwiegend pflanzliche Eiweißquellen zu sich nimmt, kann der Eiweißbedarf höher sein als bei einer Ernährung aus leichter verdaulichen tierischen Eiweißquellen[4].

Energiegehalt

Der Energiegehalt von Green Petfood FarmDog Mini Grainfree wird mit 3795 kcal/kg metabolisierbarer Energie angegeben[2].

Futter speziell für sehr kleine Hunde besitzt oft eine relativ hohe Energiedichte. So können u.a. im Vergleich zu normalen Futtersorten etwas kleinere Portionen gefüttert werden.

Die Kalorien in einem Hundefutter werden v.a. von den drei Makronährstoffen Eiweiß, Fett und Kohlenhydrat bereitgestellt[4].

Kalorischer Anteil*
Protein≈ 27 %
Fett≈ 36 %
Kohlenhydrate≈ 37 %

Etwa 264 g dieses Futters liefern 1000 kcal. Enthalten sind in dieser Portion über den Daumen geschätzt 74 g Protein, 40 g Fett und 100 g Kohlenhydrate.

Laut Richtlinien der Heimtierfutterindustrie sollte diese Portion für ausgewachsene Hunde je mindestens 45-52,1 g Protein und 13,75 g Fett und für Hunde im Wachstum je mindestens 50-62,5 g Protein und 21,25 g Fett enthalten[6].

Proteine liefern Aminosäuren als Bausteine für allerhand Körperfunktionen. Proteine können aber auch zur Energiegewinnung genutzt werden.

Die meisten Fertigfutter enthalten eine Kombination aus pflanzlichen und tierischen Proteinen. Die Verdaulichkeit von Proteinen liegt bei 75-90 % und ist i.d.R. bei pflanzlichen Proteinen oder in eher unausgewogenen Rezepturen insgesamt geringer[4].

Der Körper braucht Energie aus Fetten oder Kohlenhydraten, um ausreichend Protein als Nährstoff und nicht nur als Energielieferant zu nutzen.

Fette aus tierischen oder pflanzlichen Quellen liefern essentielle Fettsäuren, darüber hinaus besitzt Fett eine enorm hohe Energiedichte.

Kohlenhydrate sind für den Hund zwar nicht essentiell, dienen im Futter aber als sehr effektiver Energielieferant oder als Ballaststoff. Zudem ist Stärke notwendig für die Herstellung extrudierter Futterbrocken.

Lass uns grob schätzen, welchen Anteil diese drei Nährstoffgruppen je zu den Gesamtkalorien dieses Futters beisteuern*:

Fett
Protein
Kohlenhydrate 

*Der Beitrag der Nährstoffgruppen am Energiegehalt des Hundefutters ist sehr vereinfacht dargestellt anhand modifizierten Atwater-Faktoren (3,5 kcal/g für Protein und Kohlehydrate und 8,5 kcal/g für Fett)[5].

Andere Verfahren nehmen in Trockenfutter 5,7 kcal/g für Protein, 9,4 kcal/g für Fett und 4,1 kcal/g für Kohlehydrate an[6]. Bei Rohfett und Rohprotein werden Mindestwerte angegeben, oft sind die realen Werte höher und die geschätzten Kohlenhydrate in der Zusammensetzung entsprechend geringer. Es geht hier also nur darum den grob geschätzten Anteil der Nährstoffgruppen zu zeigen.

Mineralstoffe

Diese Mineralstoffe werden in den analytischen Bestandteilen aufgeführt:

Calcium1,40 %
Phosphor1,00 %

Dieses Hundefutter hat also ein Calcium-Phosphor-Verhältnis von 1,4:1.

Hunden brauchen generell im Wachstum und während Trächtigkeit und Laktation mehr Calcium und Phosphor als im Erhaltungsbedarf

Es geht aber nicht nur um die absolute Menge dieser Mineralstoffe im Futter. Denn die Aufnahme beider Nährstoffe hängt zusammen.

Für ausgewachsene Hunde gibt es einen vorgeschriebenen Mindestwert von 1:1 und einen Maximalwert von 2:1, an den sich Futtermittelhersteller halten müssen[6]. Je nach Quelle wird ein Calcium-Phosphor-Verhältnis von etwa 1,2-1,6:1 empfohlen.

Eine übermäßige Aufnahme von Calcium ist vor allem für Welpen und Junghunde großer und sehr großer Rassen problematisch. Daher wurde für Hunde im Wachstum ein Verhältnis von maximal 1,6-1,8:1 im frühen bzw. späten Wachstum festgelegt[6].

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Fütterungsempfehlung

In der Produktbeschreibung finden wir eine Empfehlungen zur Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Dosierung (in Gramm/Tag):

Gewicht inaktiv normal aktiv aktiv
2 kg 35 45 50
4 kg 50 60 75
6 kg 65 75 95
8 kg 70 95 120
10 kg 85 110 140

Möchtest Du diese Sorte als Juiorfutter verwenden? Dann gibt es eine gesonderte Fütterungstabelle beim Hersteller!.

Wenn Du Deinem Welpen Trockenfutter gibst, dann weiche es am besten während des Zahnwechsels (etwa im Alter von 3-7 Monaten) mit ein bißchen lauwarmer Flüssigkeit ein.

Hundekinder wachsen unterschiedlich schnell. Kleinere Hunderassen sind meist schon mit 9-15 Monaten so gut wie ausgewachsen und benötigen dann weniger Futter. Um einer Gewichtszunahme vorzubeugen, kannst Du nun also langsam auf ein Futter für ausgewachsene Hunde umstellen.

Die Tagesration hängt natürlich nicht nur von der Größe Deines Hundes, sondern je nach Lebensabschnitt, Bewegung, Diät, etc. auch von seinem individuellen Energiebedarf ab. Überprüfe die Portionen also regelmäßig.

Dieses Trockenfutter für ausgewachsene HundeWelpen kleiner Hunderassen liefert 3795 kcal metabolisierbare Energie pro Kilogramm[2]. Und die Energiedichte des Futters und der Bedarf Deines Vierbeiners beeinflussen wiederum die tägliche Portion.

Um 1000 kcal zu füttern, brauchst Du etwa 264 g dieses Hundefutters. Bei einem Kilopreis von 5,3 €[1] zahlst Du also 1,4 € pro 1000 kcal.

Übrigens: Bei einer täglichen Futtermenge von beispielsweise 200 g würde die 10 kg-Packung rund 50 Tage ausreichen.

Beachte beim Einkauf immer auch die Haltbarkeit des Futters, die Qualität der Verpackung und die allgemeine Futterhygiene bei der Lagerung.

Es empfiehlt sich nicht allzu viel Trockenfutter auf einmal zu kaufen! Einmal geöffnete Verpackungen sollten trocken und kühl gelagert werden und im Idealfall innerhalb von 2-4 Wochen aufgebraucht werden.

Fragen zum Green Petfood FarmDog Mini Grainfree

Hier versuchen wir Deine Fragen zu diesem Hundefutter zu beantworten:

Ist Green Petfood FarmDog Mini Grainfree getreidefrei?

Ja, Green Petfood FarmDog Mini Grainfree enthält kein Getreide.

Wo kann man Green Petfood FarmDog Mini Grainfree kaufen?

Suche dieses Futter direkt bei Green Petfood oder prüfe die Verfügbarkeit bei Amazon, Fressnapf oder zooplus.

Für welche Hunde ist Green Petfood FarmDog Mini Grainfree gedacht?

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree ist ein Trockenfutter für ausgewachsene Hunde kleiner Hunderassen oder Hunde im Wachstum.

Wann kann man Green Petfood FarmDog Mini Grainfree füttern?

Green Petfood FarmDog Mini Grainfree ist für Hunde ab der 8. Lebenswoche geeignet oder für ausgewachsene Hunde kleiner Rassen.

Produktdetails

ProduktGreen Petfood FarmDog Mini Grainfree
Firmafoodforplanet GmbH& Co. KG
MarkeGreen Petfood
FuttertypTrockenfutter
FuttersorteAlleinfutter
Größen900 g, 10 kg

Zur foodforplanet GmbH& Co. KG gehören auch die Hundefutter-Marken JosiDog, Josera und Bavaro.

Der Handelsverband FEDIAF vertritt die europäische Heimtierfutterindustrie und damit auch den deutschen Industrieverband Heimtierbedarf e.V.. Mitglieder folgen den Richtlinien zur Kennzeichnung und und zur Rezeptur von Hundefutter[3,6].



Noch ein kurzer Hinweis: Ich trage hier nach bestem Wissen und Gewissen Informationen zu verschiedenen Futtersorten für Euch zusammen. Wenn Du Dir nicht sicher bist und Probleme bei der Futterwahl hast, dann frage bitte Deinen Tierarzt!

Links

[1] Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Produktseite.

[2] Green Petfood FarmDog Mini Grainfree-Produktinformationen (PDF).

[3] FEDIAF. Code of Good Labelling Practice for Pet Food.

[4] Merck Veterinary Manual. Nutritional Requirements and Related Diseases of Small Animals.

[5] Hall JA, Melendez LD, Jewell DE. Using Gross Energy Improves Metabolizable Energy Predictive Equations for Pet Foods Whereas Undigested Protein and Fiber Content Predict Stool Quality. PLoS ONE 2013. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0054405

[6] FEDIAF. Nutritional Guidelines For Complete and Complementary Pet Food for Cats and Dogs.

[7] Meyer, H., Zentek, J. (2013). Ernährung des Hundes: Grundlagen – Fütterung – Diätetik. Enke Verlag, Stuttgart.

[8] Laflamme DP. Pet food safety: dietary protein. Top Companion Anim Med. 2008. https://doi.org/10.1053/j.tcam.2008.04.009 PMID: 18656844.

[9] Kategorien von Ausgangserzeugnissen , die zur Kennzeichnung von Mischfuttermitteln für Heimtiere verwendet werden dürfen. © Europäische Union 1998–2022. Richtlinie 82/475/EWG.
 

[10] Verordnung (EU) 2017/1017 der Kommission vom 15. Juni 2017 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 68/2013 zum Katalog der Einzelfuttermittel © Europäische Union 1998–2022.